weather-image

Kleines Fest zu großem Anlass

4.2
4.2
Bildtext einblenden
Maria Angerer kann ihren 100. Geburtstag am heutigen Montag nur im kleinen Rahmen feiern. (Foto: privat)

Bischofswiesen – Nur ein kleines Fest wird es heute trotz des besonderen Anlasses im Hause von Maria Angerer geben. Die Bischofswieserin feiert nämlich ihren 100. Geburtstag.


Die Jubilarin erblickte am 20. April 1920 in Löwenberg/Schlesien das Licht der Welt und verbrachte dort ihre Kindheit und Jugend. Ihren späteren Mann Johann Angerer lernte sie während des Krieges in der schlesischen Heimat kennen, als dieser verletzt in einem Lazarett untergebracht war. Die Kriegszeiten verlangten Maria Angerer viel Geduld ab. Am 17. Juni 1944 fand die lang geplante Hochzeit in Löwenberg statt. Ihr Mann musste jedoch wieder zurück an die Front. Im gleichen Jahr brachte die heutige Jubilarin ihre Tochter Christa zur Welt.

Anzeige

Als die Russen immer näher rückten, flüchtete Maria Angerer mit ihrem Kleinkind und wenigen Habseligkeiten mit dem letzten Zug vorbei an Dresden, das in Flammen stand, in Richtung Süden. Ihr Ziel war Bischofswiesen, das sie von Besuchen her kannte. Hier wurden sie und später auch Schwester, Bruder und Mutter von den Schwiegereltern liebevoll aufgenommen. Ihr Mann kam nach dem Krieg in britische Gefangenschaft. Drei Jahre lang wartete Maria Angerer mit der kleinen Tochter auf den Ehemann und Vater, der 1948 aus der Kriegsgefangenschaft entlassen wurde.

1949 kam Tochter Veronika zur Welt. Die kleine Familie hatte in Bischofswiesen ihre Heimat gefunden. Als die Kinder größer und erwachsen waren, reiste Maria Angerer mit ihrem Mann gerne nach Südtirol oder Kreta, wo sie ihren Vorlieben Bergtouren und Wanderungen nachgingen. Maria Angerer kümmerte sich jedoch nicht nur um das Wohlergehen ihrer eigenen Familie, sondern betreute später auch die Enkelkinder und Kinder von Bekannten.

Leider war ihrem Mann kein langer Lebensabend beschieden. Schon kurz nach dem Eintritt ins Rentenalter ist er 1987 verstorben. Die schwere Zeit nach dem Tod ihres Mannes füllte Maria Angerer mit der Betreuung von Kindern aus. Der häufige Umgang mit Kindern hat ihr sicherlich viel Kraft für das Leben alleine gegeben und hat sie auch sehr lange fit und gesund gehalten. Seit die physischen Kräfte etwas nachgelassen haben, betreut die jüngere Tochter Veronika zusammen mit ihrem Lebensgefährten die Jubilarin.

Das »Geburtstagskind« nimmt trotz hohen Alters immer noch rege am Zeitgeschehen teil. Zur morgendlichen Lektüre darf bei Maria Angerer der »Berchtesgadener Anzeiger« nicht fehlen. Fernseher und Radio geben Maria Angerer Information und Kurzweil. Und ihren Humor hat sie auch nicht verloren. Bei den täglichen Spielenachmittagen zu Hause kann sie immer noch herzlich lachen.

Um die Mutter vor einer Infektion zu schützen, achten ihre Angehörigen sehr auf sie. Eigentlich hätte der 100. Geburtstag ein großes Familienfest werden sollen, zu dem sich sogar ein Enkel aus Oregon/USA mit seiner Familie angemeldet hatte. Doch aufgrund der Corona-Krise findet heute nur eine kleine Geburtstagsfeier mit ihren Liebsten im trauten Heim statt. Selbst für die heutige 100-Jährige ist diese Krise ein Novum in einem langen Leben.

Über einen ganz besonderen Geburtstagsbesuch darf sich Maria Angerer dennoch freuen. Bischofswiesens Bürgermeister Thomas Weber lässt es sich nämlich nicht nehmen, der Jubilarin persönlich zu ihrem runden Geburtstag zu gratulieren. »Ein 100. Geburtstag ist nicht alltäglich und sollte besonders gewürdigt werden«, erklärte das Gemeindeoberhaupt, auch wenn die Gratulation nur aus sicherer Entfernung stattfinden kann. Thomas Weber wünscht Maria Angerer weiterhin gute Gesundheit und noch viele glückliche Jahre im Kreise ihrer Liebsten. Christian Wechslinger