weather-image
14°
Aus im Ligapokal

Klopp in der Krise - «Liverpool verliert den Rhythmus»

Es läuft nicht rund für Jürgen Klopp und seinen FC Liverpool. Nachdem die Reds auch das Ligapokal-Rückspiel gegen den FC Southampton 0:1 verloren haben, weist der Coach Kritik an seiner Spielweise zurück.

Aus
Es läuft nicht rund für Jürgen Klopp und seinen FC Liverpool. Foto: Dave Thompson Foto: dpa

Liverpool (dpa) - Auch wenn der Ligapokal als unwichtigster Wettbewerb in England gilt, war die Enttäuschung über das verpasste Finale bei Jürgen Klopp groß. Die britische Presse sieht nun schwere Zeiten auf den Coach des FC Liverpool zukommen.

Anzeige

«Wenn Klopp nicht gerade seine erste Anfield-Krise erlebt, dann steht sie kurz bevor», schrieb das Boulevard-Blatt «The Sun» nach der 0:1-Heimpleite gegen den FC Southampton. Die Tageszeitung «Guardian» stellte fest: «Klopp benötigt dringend Antworten, denn Liverpool verliert den Rhythmus.» Von sieben Spielen in diesem Jahr entschieden die Reds nur eins für sich - das FA-Cup-Rückspiel bei Viertligist Plymouth Argyle (1:0).

Die Tageszeitung «Liverpool Echo» sorgt sich bereits, dass dem Team die Luft ausgehen könnte und erinnert an das Europa-League-Finale gegen den FC Sevilla im Mai 2016 (1:3). Damals brach Klopps Team in der zweiten Halbzeit plötzlich ein. Das Blatt zitierte den niederländischen Fußball- und Fitness-Coach Raymond Verheijen, der schon andere namhafte Clubs für ihre Trainingsmethoden kritisierte. Verheijen, der bei den Nationalmannschaften von Südkorea und Russland als Co-Trainer von Guus Hiddink gearbeitet hat, hatte Klopp bereits im vergangenen September gewarnt, aufgrund seines «intensiven Trainings- und Spielstils», sei es «sehr wahrscheinlich, dass die Spieler sich in den letzten Monaten der Saison quälen» würden.

Doch für den früheren BVB-Trainer steht eine Abkehr von der offensiven und laufintensiven Spielweise nicht zur Debatte. Der FC Liverpool postete am Donnerstag eine entsprechende Stellungnahme Klopps auf Twitter: «Große Enttäuschung - wir hätten gewinnen können. Aber wenn wir nach diesen kleinen Problemen unseren Weg in Frage stellen, wäre das seltsam», wird der Coach zitiert. «Wir wissen was wir tun wollen, wir wissen was wir tun müssen», sagte Klopp weiter.

Am Samstag steht im FA Cup ein vermeintlich leichtes Heimspiel gegen die Wolverhampton Wanderers an, den 18. der Zweiten Liga. In der Premier League kommt Tabellenführer Chelsea am Dienstag nach Anfield - in einem wohl wegweisenden Spiel. Mit einem Sieg wäre Liverpool zurück im Rennen um die Meisterschaft, bei einer Niederlage wäre Chelsea mit 13 Punkten Vorsprung kaum noch einzuholen. Klopp braucht zwei Erfolgserlebnisse, damit Liverpool nach dem hoffnungsvollen Saisonverlauf in 2016 nicht im Sommer 2017 wieder ohne Titel dasteht.