Komödie mit Judi Dench lässt 1930er Jahre auferstehen

Da scheiden sich die Geister
Bildtext einblenden
Geisterbeschwörung: Ruth Condomine (Isla Fisher l-r), Madame Arcati (Judi Dench) und Charles Condomine (Dan Stevens) bei einer Séance. Foto: Angus Young/Kochfilms/dpa Foto: dpa

Eine schrullige Magierin soll einem Schrifsteller bei seiner Schreibblockade helfen. Eine Séance soll es richten. Aber dabei geht einiges schief.


Berlin (dpa) - Mit tollen Kostümen wartet die britische Komödie »Da scheiden sich die Geister« auf. Besetzt mit Oscar-Preisträgerin Judi Dench, nimmt das Film-Remake die Zuschauer mit in die 1930er Jahre.

Anzeige

Der Schriftsteller Charles Condomine (Dan Stevens) soll sein erstes Drehbuch schreiben und hat eine Schreibblockade. Mit seiner Frau Ruth (Isla Fisher) besucht er eines Abends eine Zaubershow, bei der die mysteriöse Madame Arcati (Dench) Eindruck bei Charles hinterlässt. Er bucht sie für eine private Séance, um neue Inspiration zu bekommen.

Doch das hat andere Auswirkungen als erwartet. Madame Arcati beschwört versehentlich den Geist von Charles' gestorbener Ex-Frau herauf. Der intriganten Elvira (Leslie Mann) gefällt es gar nicht, dass ihr Ex-Mann schon Ersatz für sie gefunden hat. Damit will sie sich nicht einfach abfinden, was natürlich für einige Probleme sorgt.

Da scheiden sich die Geister, Großbritannien 2020, 96 Min., FSK o.A. von Edward Hall, mit Judi Dench, Dan Stevens, Isla Fisher, Leslie Mann, , https://www.youtube.com/watch?v=-9fhMw2RZT8 (Trailer zum Film))

© dpa-infocom, dpa:210717-99-416927/3