weather-image
12°

Kopf-an-Kopf-Rennen im Abendprogramm

0.0
0.0
Let's Dance
Bildtext einblenden
Die Jurymitglieder Jorge Gonzalez (l-r), Motsi Mabuse und Joachim Llambi bewerteten die Teilnehmer von Let's Dance. Die RTL-Tanzshow belegte bei den Einschaltquoten den zweiten Platz. Foto: Rolf Vennenbernd Foto: dpa

»Flower Power« war dieses Mal das Motto bei der Show »Let's Dance«. Damit schaffte es RTL bei den Einschaltquoten vor den sonst so erfolgreichen ZDF-Freitagskrimi. Nur dem Ersten musste man sich knapp geschlagen geben.


Berlin (dpa) - Im deutschen Fernsehen hat es am Freitagabend ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen drei Sendern gegeben. Das Erste hatte mit der Anwaltskomödie »Dennstein & Schwarz« ganz knapp die Nase vorn - 3,37 Millionen Zuschauer (13,5 Prozent) schalteten ab 20.15 Uhr den Film mit Martina Ebm ein.

Anzeige

Haarscharf dahinter rangierte RTL mit der Tanzsendung »Let's Dance«, bei der 3,31 Millionen dabei waren - das entsprach bei dreistündiger Sendezeit einem Marktanteil von 13,9 Prozent. In der Show unter dem Motto »Flower Power« flog die Schauspielerin Iris Mareike Steen (»GZSZ«) raus. Ins Halbfinale am nächsten Freitag schafften es Julia Dietze, Judith Williams, Barbara Meier und Ingolf Lück.

Auf Platz drei in der Spitzengruppe lag das Zweite: Für den ZDF-Krimi »Professor T.« mit Matthias Matschke entschieden sich 3,26 Millionen (13,4 Prozent).

Sat.1 hatte die Spielshow »Das große Promi-Flaschendrehen« im Programm, das wollten 1,59 Millionen (6,5 Prozent) sehen. ProSieben erreichte mit dem Weltraumabenteuer »Star Trek« 1,25 Millionen (5,1 Prozent).

Bei RTL II, das den Science-Fiction-Film »Source Code« zeigte, waren es 830 000 Zuschauer (3,3 Prozent). Bei Vox saßen 670 000 Menschen (2,8 Prozent) zur Krimiserie »Law & Order: Special Victims Unit« vor dem Bildschirm. Mit der Kabel-eins-Serie »Navy CIS: L.A.« verbrachten 320 000 Leute (4,9 Prozent) den Abend.