weather-image
15°

Kraftwerke abschalten zur Klima-Rettung

0.0
0.0
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen
Bildtext einblenden
Beim Verbrennen von Kohle entstehen viele klimaschädliche Gase. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB Foto: dpa

Stell dir vor, in deinem Zimmer leuchten drei Lampen. Alle bekommen Strom aus der Steckdose. Dann wäre es im Moment so: Eine Lampe erhält ihre Energie davon, dass Kohle verbrannt wird. Die zweite Lampe brennt mit erneuerbaren Energien, also etwa Strom aus Wind und Sonne. Und die dritte bekommt vor allem Strom aus Atomkraft und von Erdgas.


Tatsächlich kommt bei uns eine Mischung aus allen Stromarten zu Hause an. Doch das Beispiel der drei Lampen zeigt: Ein Drittel des Stroms stammt aus der Kohle.

Anzeige

Allerdings entstehen beim Verbrennen von Kohle besonders viele klimaschädliche Gase. Das heizt die Erde immer weiter auf. Deswegen sollen alle Kohlekraftwerke in Deutschland nach und nach abgeschaltet werden. Eine Gruppe von Experten hat am Samstag vorgeschlagen: In 19 Jahren sollte das letzte Kraftwerk dichtmachen. Also im Jahr 2038.

Wird dann eine von den drei Leuchten ausgehen? Nein. Unternehmen haben etwa vor, neue Windkraft-Anlagen zu bauen. Vor allem in der Nordsee sollen Windparks entstehen. Auch könnte noch mehr Strom aus Erdgas erzeugt werden. So wäre auch in 19 Jahren noch genug Strom da.