Bildtext einblenden
Das sogenannte P-Haus an der Eichendorffstraße in Traunreut wird abgerissen. Auf dem dann freien Grundstück baut die Kreissparkasse Traunstein-Trostberg ein fünfgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus. (Foto: Rasch)

Kreissparkasse baut fünfstöckiges Wohn- und Geschäftshaus

Traunreut – Da die Kreissparkasse Traunstein-Trostberg bei ihrem Neubau – einem Wohn- und Geschäftshaus mit Beratungscenter an der Eichendorfstraße in Traunreut – noch ein fünftes Stockwerk draufsetzen möchte, wurde das Vorhaben vom Planer entsprechend geprüft und dem Bauausschuss in der jüngsten Sitzung vorgelegt. Der Antrag auf eine Baugenehmigung wurde einstimmig befürwortet.


Zunächst hatte die Bauherrin ein viergeschoßiges Gebäude geplant. Jetzt erhält das Gebäude ein fünftes, etwas zurückgesetztes Geschoß, anlehnend an die Bebauung des benachbarten Munaparks. Michael Mollner (L!Z) lobte die Entscheidung der Sparkasse: »Ein zusätzliches Stockwerk ist für die innerstädtische Verdichtung wichtig«, so Mollner.

Der Neubau entsteht auf dem Grundstück eines sogenannten P-Hauses (Pulver-Haus) das in den 1950er Jahren gebaut wurde und jetzt abgerissen wird. Zuletzt befand sich darin eine Zahnarztpraxis. Der Neubau ist aber nicht Gegenstand des Munaparks, sondern ein eigenständiges Bauvorhaben der Sparkasse. Im Erdgeschoß soll ein Sparkassen-Beratungscenter entstehen und in den Obergeschoßen sind insgesamt 17 Wohnungen vorgesehen. Es entsteht eine Tiefgarage und oberirdische Stellplätze. Auf Teilen des Gebäudedaches ist eine PV-Anlage geplant. Wie Bürgermeister Hans-Peter Dangschat (CSU) erläuterte, werden die Zufahrten zur Tiefgarage und zu den neun westlich gelegenen oberirdischen Stellplätzen über den städtischen k1-Parkplatz erfolgen.

Parallel werde im nördlichen Bereich des Baugrundstücks ein Bereich für eine öffentliche Wegeverbindung der Stadt Traunreut bereit gestellt. Diese gegenseitigen Nutzungen müssten aber privatrechtlich zwischen der Antragstellerin und der Stadt Traunreut noch geregelt werden. Die oberirdischen Stellplätze auf der Ostseite des Gebäudes werden von Süden über die Eichendorfstraße erschlossen. Nach Angaben der Verwaltung sind die insgesamt geforderten 45 Stellplätze nachgewiesen. Für die Wohnungen werden 28 Stellplätze benötigt und für das Beratungscenter 16.

Wie Dino Reitmaier von der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg dem Traunsteiner Tagblatt auf Nachfrage sagte, soll mit dem Bau voraussichtlich im Herbst begonnen werden.

Nur wenige hundert Meter entfernt, wird in einer Baugrube an der Westendstraße bereits gebaggert und vermessen. Auf dem rund 3000 Quadratmeter großen Grundstück entsteht ein Pflegeheim, dessen Standort in der Nachbarschaft höchst umstritten ist (wir berichteten mehrfach). Auch diesem Bauvorhaben fiel ein P-Haus aus den 1950er Jahren der Abrissbirne zum Opfer. Auf dem Hanggrundstück entstehen zwei leicht versetzte Gebäude mit drei beziehungsweise vier Geschoßen. Weil aber bei der Tiefgarage der Abstand nicht eingehalten werden kann, hat die Antragstellerin IEB Care IV GmbH & Co.KG bei der Stadtverwaltung einen Tekturantrag eingereicht. Dementsprechend sollen wegen der Verringerung der Tiefgaragenlänge die Tiefgaragenstellplätze von zwölf auf zehn reduziert werden.

Parallel dazu soll der oberirdische Stellplatzbereich entlang der Westendstraße auf zehn Stellplätze umgestaltet werden. Desweiteren beinhaltete der Tekturantrag eine Verlegung der Freifläche für den beschützten Wohnbereich im Erdgeschoß. Dieser soll vom Eingangsbereich auf die Südseite verlegt werden. Der Bauausschuss äußerte keine Einwände und befürwortete den Tekturantrag einstimmig.

ga