weather-image

Kreuzworträtselmord: Neues Verfahren nach 32 Jahren

Halle (dpa) - Einer der spektakulärsten Kriminalfälle der DDR-Geschichte wird nach 32 Jahren neu aufgerollt: der sogenannte Kreuzworträtselmord in Halle-Neustadt. Die Staatsanwaltschaft Halle habe ein Mordermittlungsverfahren gegen die damalige Freundin des Täters eingeleitet, schreibt die «Mitteldeutschen Zeitung». Auslöser seien Interviews und ein gerade erschienenes Buch, in dem die Frau das damalige Geschehen verarbeitet. Im Januar 1981 war der 7-jährige Lars ermordet und seine Leiche aus einem Zug geworfen worden. Ein ausgefülltes Kreuzworträtsel führte die Polizei zum Täter.

Anzeige