weather-image
29°

Krise nuklearer Abrüstung: Maas sieht Weltfrieden in Gefahr

4.0
4.0
Treffen zur nuklearen Abrüstung
Bildtext einblenden
Außenminister Heiko Maas beim Treffen zur nuklearen Abrüstung in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Foto: Claudio Bresciani/TT News Agency/AP Foto: dpa
Maas im Iran
Bildtext einblenden
Irans Präsident Hassan Ruhani begrüßt Deutschlands Außenminister Heiko Maas in Teheran. Foto: Ebrahim Seydi/Iranian Presidency Foto: dpa
Begleitung
Bildtext einblenden
Heiko Maas will in Teheran neben seinem Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif auch Präsident Hassan Ruhani treffen. Zum Gespräch mit Mohammed Dschawad Sarif wird Maas vom deutschen Botschafter in Teheran begleitet. Foto: Foto: Ebrahim Noroozi/AP Foto: dpa
Gespräch
Bildtext einblenden
Der deutsche Außenminister Heiko Maas unterhält sich mit Michael Klor-Berchtold, der deutsche Botschafter im Iran. Foto: Michael Fischer Foto: dpa
Treffen
Bildtext einblenden
Heiko Maas trifft Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Foto. Michael Fischer Foto: Michael Fischer Foto: dpa

Außenminister Maas warnt, die Bemühungen um atomare Abrüstung steckten in der Krise. Vor diesem Hintergrund beschwören 16 Länder das Ziel einer atomwaffenfreien Welt. Ein führender Friedensforscher spricht von einem wichtigen Schritt.


Stockholm (dpa) - Deutschland und weitere Länder ohne Nuklearwaffen haben in Stockholm über mögliche Schritte zu einer atomwaffenfreien Welt beraten. Außenminister Heiko Maas sagte nach dem Ministertreffen, das Thema Abrüstung stehe derzeit überhaupt nicht auf der Agenda, wo es aber ohne Frage hingehöre.

Anzeige

Deutschland habe ein großes Interesse daran, weiter über die Bemühungen zu sprechen, sagte der SPD-Politiker. Er habe deshalb angeboten, eine nächste Runde in dem Format Anfang nächsten Jahres in Berlin stattfinden zu lassen. Dabei solle es vor allem um die Überprüfungskonferenz des Nichtverbreitungsvertrags 2020 gehen.

Bei der Zusammenkunft in der schwedischen Hauptstadt diskutierten die Minister, wie ihre Regierungen in der Abrüstungsfrage und bei den Bemühungen um eine Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen gemeinsam politischen Druck erzeugen können. Das schwedische Außenministerium hatte dafür neben Maas auch Regierungsvertreter aus Argentinien, Äthiopien, Finnland, Indonesien, Japan, Jordanien, Kanada, Kasachstan, den Niederlanden, Neuseeland, Norwegen, der Schweiz, Spanien und Südkorea nach Stockholm eingeladen.

»Unser gemeinsames Ziel ist eine Welt ohne Atomwaffen«, erklärten die 16 Länder im Anschluss an das Treffen. Dem stehe entgegen, dass nukleare Waffen vor dem Hintergrund einer sich verschlechternden internationalen Sicherheitslage jüngst wieder eine wachsende Rolle eingenommen hätten. Ein potenzielles atomares Wettrüsten, das niemandem nützen würde, müsse unbedingt verhindert werden.

»Diese Konferenz als solche sendet eine sehr wichtige Botschaft«, sagte Schwedens Außenministerin Margot Wallström als Gastgeberin des Stockholmer Treffens. Es handele sich um die erste Zusammenkunft dieser Art seit vielen Jahren. Sie sende das klare Signal, dass bei der atomaren Abrüstung sofort etwas getan werden müsse. Sie begrüßte das Angebot von Maas, das Format Anfang 2020 fortzusetzen.

2020 steht eine wichtige Konferenz zur Überprüfung des Nuklearen Nichtverbreitungsvertrags in New York an. Diese findet alle fünf Jahre statt. Angesichts dieser Konferenz lobte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri die Initiative zu dem Treffen. »Das ist kein riesiger plötzlicher Durchbruch für eine atomwaffenfreie Welt, aber ein wichtiger Schritt auf diesem Weg«, sagte Sipri-Direktor Dan Smith der Deutschen Presse-Agentur. Die Erklärung der Minister sei sehr ambitioniert. Zu den 16 beteiligten Ländern müssten nun weitere hinzukommen.

Maas hatte bereits vorab davor gewarnt, dass die Bemühungen um nukleare Abrüstung und die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen in der Krise steckten. »Das ist eine Gefahr für den Weltfrieden. Wir müssen dem Negativtrend etwas entgegensetzen.« Dabei müsse verhindert werden, dass weitere Staaten in den Besitz von Atomwaffen kommen.

Wie wichtig die Atomdiplomatie ist, zeigt sich derzeit gleich an mehreren Schauplätzen: Maas hatte sich am Montag in Teheran für eine Rettung des internationalen Atomabkommens mit dem Iran eingesetzt. Konkrete Fortschritte wurden dabei jedoch nicht erzielt. Auch die US-Diplomatie im Atomstreit mit Nordkorea stockt. Zwischen Russland und den USA steht zudem die Frage der Verlängerung des 2021 auslaufenden New-Start-Vertrags über die Kontrolle atomarer Angriffswaffen an.