weather-image
15°

Kulturabteilung unter neuer Führung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Johanna Binder (links) übernimmt die Aufgaben von Susanne Schubert. Geschäftsführer Gerald Schölzel freut sich über die gelungene Nachfolgeregelung.

Führungswechsel in der Kulturabteilung von Kloster Seeon: Johanna Binder ist neue Abteilungsleiterin im Kultur- und Bildungszentrum des Bezirks Oberbayern. Die 35-jährige Kulturhistorikerin ist Nachfolgerin von Susanne Schubert. »Diesen Wechsel haben wir sorgfältig geplant, und es ist schön, dass er so reibungslos geklappt hat«, freut sich der Geschäftsführer von Kloster Seeon, Gerald Schölzel. Fast ein Jahr lang arbeitete Johanna Binder als Stellvertreterin von Susanne Schubert. Diese hat nun eigentlich ihr Pensionsalter erreicht, wird dem Kultur- und Bildungszentrum aber in Teilzeitarbeit erhalten bleiben und an Projekten mitarbeiten.


Susanne Schubert fing 1994 im Kultur- und Bildungszentrum Kloster Seeon an und ist damit fast eine Mitarbeiterin der ersten Stunde. »Zuerst habe ich im Tagungshotel gearbeitet, dann war ich für Fortbildungen zuständig und irgendwann kam die Organisation der Kulturveranstaltungen dazu. Ich bin froh und auch stolz, was wir in über 20 Jahren mit der Kulturarbeit in Kloster Seeon auf die Beine stellen konnten: spannende Ausstellungsprojekte, Konzertreihen und vieles mehr. Daher freue ich mich sehr, dass es jetzt so vielversprechend weitergeht«, erklärt Susanne Schubert.

Anzeige

Johanna Binder freut sich nach beruflichen Stationen in Augsburg, München und dem Chiemgau ebenfalls auf ihre neue Aufgabe. »Ich komme aus Seeon und bin dem Kloster sehr verbunden. Besonders die Mischung aus Tagungshotel, Traditionshaus mit langer Geschichte und Kulturstätte mit bedeutenden Ausstellungen und Veranstaltungen reizte mich sehr. Kloster Seeon steht für Qualität und hat ein tolles Team, mit dem ich gerne zusammenarbeite.«

Mit ihrer Berufserfahrung in der Staatlichen Schlösser- und Seenverwaltung oder im Tagungszentrum der Technischen Universität München habe Johanna Binder unter allen Bewerbern die beste Voraussetzung für diese Stelle mitgebracht, betont Gerald Schölzel. »Wir brauchten jemanden mit Organisationstalent, Ideen und mit viel Verständnis für eine Kultureinrichtung des Bezirks Oberbayern. Denn es geht bei der Leitung der Kulturabteilung nicht nur um Events. Hinter dieser Aufgabe steckt viel Verwaltungsaufwand und Bürokratie – vom Künstlermanagement bis hin zu steuerlichen Vorgaben.«

Rund 60 Kulturveranstaltungen gibt es in Kloster Seeon jährlich. Dazu kommen der Tagungsbetrieb und die größeren Projekte, an denen auch Susanne Schubert weiter mitwirken wird. Beispiele dafür sind die geplante neue Dauerausstellung zu Geschichte und Zukunft von Kloster Seeon oder der Neubau des Klosterladens mit Ausstellungsfläche im ehemaligen Bistro Leuchtenberg. Es gibt also viel zu tun. fb