weather-image
12°
Kraxnsonntag in Berchtesgaden gut besucht – Blasmusik wieder Publikumsmagnet

Kunst, Kulinarik und Kapellen

Berchtesgaden – Man hat sich schon fast daran gewöhnt, dass es am Kraxnsonntag im Markt Berchtesgaden regnet. Das tat der Stimmung gestern jedoch keinen Abbruch.

Superbrezn und Salzbergwerkbrot.

Für alle Sonntagsbummler und Familien hatten die Organisatoren der Aktiven Unternehmen Berchtesgaden beim traditionellen verkaufsoffenen Sonntag einiges geboten. Auch die mittlerweile 18. Ausgabe des etablierten heimischen Herbstmarktes mit Angebotsvielfalt und Rahmenprogramm zog wieder Hunderte von Besuchern an.

Anzeige

Ab 10 Uhr boten bereits die Händler ihre Waren an den Standln feil und präsentierten ihr niveauvolles Spektrum der regionalen Handwerkskunst. Fuikln, Holzschnitzarbeiten, Floristikartikel, Keramik- und Metallarbeiten sowie saisonale Dekorationsaccessoires prägten das Bild. Ergänzend öffneten Fachgeschäfte und Lokale ihre Türen und es bot sich die Möglichkeit zu shoppen oder in die Wirtsstuben und Cafés einzukehren. Darüber hinaus zog der Duft von deftigen Bratwürstln, knusprigen Brezn oder sonstigen süßen Schmankerln durch die Frühherbstluft. Frische Molkerei- und Metzgerprodukte sowie Gesundheitsartikel wurden gerne mit nach Hause genommen.

Höhepunkt für Ohren und Augen war auch heuer wieder der Einmarsch der drei Sternmarschkapellen. Vom Nonntal über den Schlossplatz machte sich die Trachtenkapelle Großgmain auf den Weg, aus Richtung Hindenburgallee über die Maximilianstraße marschierte die Trachtenkapelle Feldkirchen ein und von der Ludwig-Ganghofer-Straße über die Dr.-Imhof-Straße gesellte sich die Trachtenkapelle Anger-Höglwörth zum kollektiven Treffen dazu. Zum gemeinsamen Standkonzert auf dem Weihnachtsschützenplatz erschienen wieder viele Freunde der Blasmusik und die Berchtesgadener Fußgängerzone füllte sich.

Ebenfalls ein Publikumsklassiker ist die große Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Berchtesgaden, auf der jeder einmal den richtigen Überblick über das sonntägliche Markttreiben gewinnen konnte. Wer gewinnen wollte, suchte das Losglück beim Bayerischen Roten Kreuz am Triembacher Eck. Jörg Tessnow

Schon vor Mittag war die Fußgängerzone gut frequentiert.
Die Trachtenkapelle Anger-Höglwörth beim Kraxnsonntag auf dem Weg zum Weihnachtsschützenplatz. Fotos auch unter www.berchtesgadener-anzeiger.de. (Fotos: Tessnow)
Die Trachtenkapelle Feldkirchen an der Maximilianstraße.
Heiß begehrt: die Leberkassemmel.