Kurz mal abheben auf dem Mars

Ingenuity
Bildtext einblenden
Leicht und wendig ist dieser kleine Hubschrauber, der den Mars erkunden soll. Foto: Jpl-Caltech/NASA/ZUMA Wire/dpa Foto: dpa

Der kleine Hubschrauber wiegt weniger als zwei Kartons Milch. Um so größer sind aber seine Aufgaben: Er soll den fernen Planeten Mars erkunden! Dafür wurde der Hubschrauber mit dem Namen »Ingenuity« (gesprochen: indschinuiti) nicht nur besonders leicht konstruiert. Er kann auch sehr schnell rotieren, erklärt der Experte Ulrich Köhler.


Auf den Mars gebracht hatte ihn ein Roboter. Am Montag hob der Hubschrauber erstmals dort ab. Das ist nicht so einfach, wie es klingt. Der Start musste mehrfach verschoben werden. Außerdem herrscht da oben nicht gerade ideales Flugwetter. Nachts ist es bis zu minus 90 Grad Celsius kalt. Zudem ist die Anziehungskraft des Planeten geringer als die von der Erde.

Anzeige

Der erste Flug war nur sehr kurz: aufsteigen, kurz in der Luft stehen bleiben, landen. Aber der Test ist bestanden. Künftig soll der Hubschrauber bei der Erforschung des Mars mithelfen. »Wir versuchen zu verstehen, wie sich das Klima auf dem Mars gewandelt hat«, sagt Ulrich Köhler. Einige Jahre soll diese Forschungsarbeit dauern.

Einstellungen