weather-image

Läufer trotzten Nässe und Kälte

Herrschten tags zuvor noch zuschauer- und läuferfreundliche trockene Bedingungen um die 20 Grad Celsius, so erwarteten die Teilnehmer der Ruhpoldinger Meilenläufe teils heftige Regenschauer und Temperaturen deutlich unter zehn Grad Celsius. Doch davon ließen sich die über 200 kleinen und großen Läufer nicht abhalten. Unter der Devise »Bei schönem Wetter kann jeder ...« trotzten sie Nässe und Kälte.

Die drei Schnellsten der »Rauschbergmeile« (von links) Felix Prokop, Benedikt Huber und Valentin Wolf mit dem Geschäftsführer der Rauschbergbahn, Roland Schnaitmann (vorn).

Auf dem Programm standen Schülerläufe über eine halbe englische Meile (804 Meter), ein Volkslauf über die alte »Bayerische Meile« (7,2 Kilometer) und zum Abschluss ein rasantes Mittelstreckenrennen über eine ganze englische Meile (1609 Meter), die »Rauschbergmeile«.

Anzeige

Tagesschnellste über die halbe englische Meile bei den Schülerinnen war die 13-jährige Lena Koch vom Sportverein Ruhpolding in 3:03 Minuten. Sie verwies den schnellsten Schüler, den gleichaltrigen Benjamin Dötterl von der SG Scheffau-Schellenberg mit 3:04 Minuten auf den zweiten Platz im Gesamtklassement der Teilnehmer unter 16 Jahren über diese Distanz.

Den Tagessieg im anschließenden Lauf über die »Bayerische Meile« sicherte sich Felix Prokop von der LG Stadtwerke München mit einer Laufzeit von 23:40 Minuten. Die Plätze zwei und drei gingen an Triathlet Stefan Holzner gefolgt von Florian Prambs (TSV Palling). Bei den Damen war es über diese Strecke Julika Fidjeland vom PTSV Rosenheim in 30:23 Minuten die Schnellste. Sie verwies Stephanie Baulig (TV Traunstein) und Eva-Maria Pointner (SV Ruhpolding) auf die weiteren Plätze.

Spannung kam bei der »Rauschbergmeile« auf, zumal der frischgebackene Qualifikant für die Deutsche Meisterschaft, 800-Meter-Spezialist Benedikt Huber vom TSV Palling, gemeldet war. Er war es dann auch, der die 1609 Meter lange Distanz souverän in 4:29 Minuten für sich entschied. Der Münchener Felix Prokop wurde in seinem zweiten Rennen an diesem Tag Zweiter. Auf dem dritten Rang folgte Valentin Wolf (LC Chiemgau).

Bei den Damen sicherte sich die noch in der Jugendklasse startberechtigte, Caroline Mortier in 5:34 Minuten den Sieg vor ihrer Mutter Simone (beide SC Inzell). Dritte wurde Jutta Guerndt von der TV Voerde.