weather-image
17°

Last-Minute-Tor von Huszti: Hannover 3:2 gegen Werder

0.0
0.0
Hannover 96 -  SV Werder Bremen
Bildtext einblenden
Szabolcs Huszti (M) lässt sich von seinen Fans feiern. Foto: Peter Steffen Foto: dpa

Hannover (dpa) - Szabolcs Huszti sprang in die Luft, traf den Ball volley - und rettete Hannover 96 mit seinem Traumtor in der Nachspielzeit den 3:2-Sieg im Nordduell gegen Werder Bremen.


Der ungarische Nationalspieler war der Held der Hannoveraner, nicht nur wegen des tollen Treffers in der 92. Minute. Huszti hatte bereits in der 7. Minute die Führung erzielt und das Tor von Leon Andreasen (10.) vorbereitet. «Wir haben eine irre Partie gesehen, ein typisches Derby zwischen Hannover und Bremen», schwärmte 96-Coach Mirko Slomka.

Anzeige

Bremen hatte zwischenzeitlich durch Aaron Hunt (26./Handelfmeter) und Kevin de Bruyne (74.) ausgeglichen, doch es reichte nicht. Es war daher nicht nur aus Slomkas Sicht «ein ziemliches Spektakel mit einem glücklichen Sieger».

Dass Huszti Gelb-Rot nach seinem Siegtor sah, weil er im Jubel sein Trikot ausgezogen hatte und auf den Zaun geklettert war, konnten die Hannoveraner verkraften. Verwundert hat es dennoch die meisten. Die Szene sei «regelgerecht interpretiert worden», sagte Slomka. «Ich denke, dass Szabi die Regel gar nicht kennt.» Schiedsrichter Deniz Aytekin kannte sie, ihm blieb keine andere Wahl: «Das tut einem selbst fast schon weh», sagte der Referee. «Ich musste das als Exekutive durchziehen.»

Huszti muss nun in der nächsten Bundesliga-Partie aussetzen, was für Hannover bitter ist. Schließlich hatte der aus St. Petersburg zurückgekehrte Ungar schon mit vier Vorlagen beim 4:0 gegen den VfL Wolfsburg geglänzt und seinen Wert unterstrichen.

Die kuriose Partie hielt, was die Statistik versprochen hatte, und bot wieder beste Unterhaltung mit mehreren Toren. Seit dem Wiederaufstieg der Niedersachsen 2002 gab es in der AWD-Arena gegen Werder immer ein Spektakel mit durchschnittlich fünf Treffern pro Spiel. Beide Teams suchten auch dieses Mal den Weg nach vorne und boten ein packendes Derby mit vielen Emotionen.

Sogar Thomas Schaaf war nicht niedergeschlagen. «Was für ein klasse Spiel», schwärmte er: «Es war alles drin, was den Fußball ausmacht.» Dass sein Team auch Fehler gemacht hatte, nahm er in Kauf. «Wenn diese Leidenschaft bleibt, dann wird es gut», prognostizierte er angesichts des über weite Strecken gelungen Auftritts seiner Mannschaft.

Die kurz geschockt wirkenden Bremer hatten sich nach dem frühen Rückstand wieder ins Spiel gekämpft. Werder dominierte das Spiel vor allem in der zweiten Halbzeit, drückte die Gastgeber in deren Hälfte. Spielerisch war wie schon in den beiden vorherigen Ligapartien eine deutliche Steigerung zur Vorsaison zu erkennen. Doch den Schlusspunkt setzte wieder Hannover: Huszti traf mit einem herrlichen Seitfallzieher zum umjubelten 96-Sieg.

«Das ist ein Traum, das ist Fußball pur», schwärmte 96-Kapitän Steve Cherundolo angesichts des furiosen Finales einer temporeichen Partie mit wieder fünf Treffern: «Deshalb kommen die Fans ins Stadion, um so etwas zu sehen.»

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 39,2 - 60,8

Torschüsse: 13 - 11

gew. Zweikämpfe in %: 49 - 51

Fouls: 19 - 19

Ecken: 7 - 4

Quelle: optasports.com