weather-image
19°

Laufen, Werfen, Springen

2.0
2.0
Bildtext einblenden
177 Kinder und Jugendliche gaben bei den Disziplinen Weitspringen, Laufen, Werfen und Geschicklichkeitslauf alles.
Bildtext einblenden
Die fünf Bürgermeister Franz Rasp, Hannes Rasp, Thomas Weber, Herbert Gschoßmann und Franz Halmich kamen zum Anfeuern der fleißigen Sportler zum Riedherrn. (Fotos: Waßmuth)
Bildtext einblenden
Das Werfen verlangt den richtigen Krafteinsatz.
Bildtext einblenden
Auf die Plätze, fertig, los! Beim Sprint zeigen die jungen Sportler vollen Körpereinsatz.
Bildtext einblenden
Selbst die Kleinen strengen sich an, um alle Hürden zu meistern.

Bischofswiesen – 177 Teilnehmer zählte die 12. Kinder- und Jugendolympiade am Riedherrn-Stadion in Bischofswiesen. Gut 50 kleinere Kinder starteten beim Skitty-Geschicklichkeitslauf.


Sigrid Wille war die Verantwortliche für den sportlichen Teil und Alexander Resch der Gesamtleiter. Sie boten mit ihren vielen Helfern den Kindern und Jugendlichen einen großartigen Sporttag. Die verschiedenen Riegen, angeführt von den Trainern des Vereins »Sport Talent«, begaben sich zu den vier Wettkämpfen Sprint, Weitsprung, Schlagballwurf und 800-Meter-Lauf. Dabei zeigten die Kinder und Jugendlichen in allen Altersklassen teilweise bemerkenswerte Leistungen.

Anzeige

Nach den Größeren waren traditionell die Kleinsten an der Reihe: 50 haben sich in einem Hindernisparcours beim »Skitty-Lauf« gemessen. Sie wurden gleich nach dem Zieleinlauf mit einer Trophäe belohnt. Ein weiterer Höhepunkt waren die gemischten Staffeln, die für große Spannung im Riedherrn-Stadion gesorgt haben. Abgerundet wurde der erlebnisreiche Sporttag durch den Sponsorenlauf, bei dem Gönner ihren Läufern pro Runde zehn Euro gezahlt haben.

Der WSV Bischofswiesen gewann mit seinen Aktiven die Edelweiß-Trophäe, die vom Ehrenpräsidenten des Talentzentrums Wintersport Berchtesgaden Helmut Weinbuch an die siegreiche Mannschaft überreicht wurde. Als Ansager fungierte Sebastian Rasp. Regen Zuspruchs erfreute sich auch die traditionelle Tombola, die Magdalena Homberg mit ihren Helfern organisiert hat. cw