Bildtext einblenden
Der Ukrainer Dr. Yuriy Zhuchenko (von links), der Vorsitzende Andreas Bauer und Dr. Matthias Guggenberger sind Mitglieder im Verein »Begegnungen mit Menschen«. Dieser erhält das Geld, das die Schüler beim Lauftag zusammenbekommen haben. Mit ihnen freut sich auch Sportlehrer Hanns Ostermaier, der den Tag organisiert hat. (Foto: Flug)

Lauftag an der Grund- und Mittelschule Unterwössen: 13.000 Euro für Menschen in der Ukraine

Unterwössen – Eine in seiner Geschichte noch nie dagewesene Summe von 13.000 Euro brachte der Lauftag an der Grund- und Mittelschule Unterwössen ein. Schulrektor Otto Manzenberger und Organisator Hanns Ostermaier standen dem enormen Engagement der Schüler begeistert gegenüber.


Schon Wochen zuvor bereiteten sich die meisten der rund 200 Schüler an der Schule mit Lauftraining im Sportunterricht auf den Lauftag vor. Parallel dazu suchten sie sich einen Sponsor aus vorbereiteten Listen, der ihnen zum Lauftag ihre Kilometerleistung honoriert. Es beteiligte sich zudem die angegliederte Grundschule Schleching.

Warum so viel Geld zusammen kam? »Der Grund für unseren diesjährigen Lauftag sitzt mitten unter uns«, sagte Schulrektor Otto Manzenberger zu den Schülern der Grund- und Mittelschule Unterwössen. Manzenberger verwies auf die ukrainischen Kinder, die seit Februar nach Unterwössen kamen. »Dass Kinder und Familien in der Ukraine um ihr Leben fürchten, einige fliehen mussten, das lässt uns nicht unberührt.«

»Noch nie hatten wir so ein Ergebnis«, war Sportlehrer Hanns Ostermaier sichtlich berührt. Er erzählte vom russischen Journalisten und Regimekritiker Dmitrij Muratow, der 2021 für seine schwierige Arbeit im Kampf um die Meinungsfreiheit den Friedensnobelpreis erhielt. Jetzt ließ er vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges die Medaille versteigern und erzielte den unglaublichen Betrag von 103 Millionen Dollar. Mit dem Geld soll die Arbeit des UN-Kinderhilfswerks Unicef unterstützt werden. Aus Muratows Verhalten zog Hanns Ostermaier die Lehre: »Für einander einzustehen, wenn man einstehen muss. Das habt ihr gemacht«, wandte er sich an die vielen Kinder und Jugendlichen.

Die 13.000 Euro sollen ukrainischen Kindern zugutekommen. Wie das funktionieren kann, darüber hatte sich Ostermaier ausgiebig informiert und den Verein »Begegnungen mit Menschen« mit dem Vorsitzenden Andreas Bauer im Landkreis Mühldorf gefunden. Bauer, Intensivpfleger auf einer Kinderintensivstation der Schönklinik Vogtareuth, war lange Jahre gereist, vor allem nach Pakistan, Tibet und Südamerika. In ihm war die Überzeugung gewachsen, bedürftigen Menschen – und vor allem Kindern aus aller Welt – zu helfen. Sein Verein arbeitet ausschließlich ehrenamtlich und unterstützt Projekte weltweit. Dazu gehören Schulprojekte in Nepal, Geburtshäuser in Uganda und vieles mehr. Ein besonderer Zweig des Wirkens im Verein ist die Ukraine-Hilfe.

Zu den Vereinsmitgliedern gehört Dr. Matthias Guggenberger, Unfallchirurg am Klinikum Traunstein. Er ist befreundet mit dem Ukrainer Dr. Yuriy Zhuchenko, Radiologe am Krankenhaus Traunstein, wie Guggenberger erklärte. Auch Zhuchenko ist Ve-reinsmitglied. Er hat einen besonderen Draht unmittelbar in die Ukraine, weil sein Bruder als Arzt an einem ukrainischen Krankenhaus arbeitet. Zhuchenko berichtete von den schwierigen Umständen in seinem Heimatland. Der Verein hilft, indem er Geräte und Medikamente an das dortige Krankenhaus liefert.

Die 13.000 erlaufenen Euro der Schüler sind zweckgebunden, so Schulrektor Manzenberger. Der Verein wird auch dieses Geld verwenden, um Geräte und Medizin zu den Menschen in die Ukraine zu bringen.

lukk