weather-image
10°

Lautern, Cottbus und Köln enttäuschen

0.0
0.0
Freistoß
Bildtext einblenden
Aues Jakub Sylvestr (vorn) trifft per Elfmeter zum 1:0. Foto: Thomas Eisenhuth Foto: dpa
Duell
Bildtext einblenden
Lauterns Alexander Baumjohann (unten) verliert das Kopfballduell mit Aalens Benjamin Hübner. Foto: Uwe Anspach Foto: dpa
Ballbesitz
Bildtext einblenden
Sandhausens Kingsley Onuegbu (r) setzt sich gegen zwei Kölner Spieler durch. Foto: Ralf Stockhoff Foto: dpa
Derby-Sieger
Bildtext einblenden
Jakub Sylvestr (r) und Nicolas Höfler bejubeln einen Treffer für den FC Erzgebirge Aue. Foto: Thomas Eisenhuth+ Foto: dpa
Zusammenprall
Bildtext einblenden
Sandhausens Marco Pischorn (l) im Kopfballduell mit Kölns Anthony Ujah. Foto: Ralf Stockhoff Foto: dpa
Wortlos
Bildtext einblenden
Kaiserslauterns Torwart Tobias Sippel gestikuliert. Foto: Uwe Anspach Foto: dpa

München (dpa) - Der 1. FC Kaiserslautern hat eine ungemütliche Weihnachtspause vor sich. Der Bundesliga-Absteiger kassierte am Freitagabend beim 0:1 (0:1) auf dem heimischen Betzenberg gegen den VfR Aalen die dritte Niederlage in Folge.


Trotzdem überwintern die Pfälzer auf dem Relegationsplatz drei, denn Verfolger Energie Cottbus verlor das Ostduell bei Erzgebirge Aue klar mit 0:3 (0:1). Nach der überraschenden Aufstiegs-Ansage kam Absteiger 1. FC Köln bei Neuling SV Sandhausen nicht über ein 0:0 hinaus.

Anzeige

Am Samstag kann Absteiger Hertha BSC mit einem Heimsieg über den FSV Frankfurt erstmals in dieser Saison die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga übernehmen. Spitzenreiter Eintracht Braunschweig bestreitet das Montagsspiel gegen den 1. FC Union Berlin zum Abschluss des 19. Spieltages.

In Kaiserslautern gab es Pfiffe zur Halbzeit. Ansonsten war es still, ein Teil der Fans schwieg über weite Strecken und machte so dem Unmut über die Verabschiedung des DFL-Sicherheitspapiers Luft. Fast mit dem Pausenpfiff hatte der Italiener Enrico Valentini mit einem Sonntagsschuss aus 16 Metern für die Führung des Aufsteigers aus Aalen gesorgt. Das Team von Trainer Franco Foda hatte zwar mehr vom Spiel, doch die Gäste verteidigte mit Mann und Maus.

Mit seinen Saisontoren vier und fünf sorgte Jakub Sylvestr (38./80.) im Erzgebirge fast im Alleingang für den Sieg über Cottbus. Der Slowake verwandelte zunächst einen mehr als zweifelhaften Foulelfmeter. Konstantin Engel hatte ihn im Zweikampf mit Jan Hochscheidt verschuldet. Unbestritten regulär war Sylvestrs zweiter Treffer. Schön herausgespielt durch Michael Fink (85.) war dann das 3:0. Die Bescherung für Cottbus war perfekt, als Daniel Adlung (88.) noch die Rote Karte sah. Auch der Auer Tobias Nickening musste mit Gelb-Rot noch vorzeitig vom Platz.

In Sandhausen blieben die Kölner zwar zum siebten Mal ungeschlagen, doch überzeugen konnte das Team von Holger Stanislawski nicht. Nachdem der Trainer nach dem 2:2 gegen Spitzenreiter Braunschweig öffentlich vom Aufstieg gesprochen hatte gab es zum Jahresausklang eine herbe Enttäuschung. Sollte Tabellenschlusslicht und Mitaufsteiger Jahn Regensburg beim MSV Duisburg gewinnen, würde Sandhausen als Tabellenletzter überwintern.