weather-image
10°

Leben nach «Sandy» normalisiert sich langsam

New York (dpa) - Nach dem Wüten von Wirbelsturm «Sandy» normalisiert sich das Leben im Osten der USA im Schleichtempo. In New York fahren inzwischen wieder Busse, Millionen sind aber weiter ohne Strom. In New Jersey machte sich Präsident Barack Obama einen Eindruck von der Lage. Die Stadt ist besonders schwer von dem Unwetter getroffen. Der Sturm hat offiziellen Angaben zufolge allein in den USA 50 Menschen das Leben gekostet. Etwa die Hälfte der US-Toten sei im Staat New York zu beklagen.

Anzeige