weather-image
20°

Lebendige Abschlussfeier in Freilassing mit vielen Ehrengästen

Freilassing - Im Rahmen einer abwechslungsreich gestalteten Feier in der Aula verabschiedete die Staatliche Berufsschule Berchtesgadener Land jetzt 262 junge Leute, die ihre Ausbildungszeit erfolgreich abgeschlossen haben. Die nunmehrigen Fachkräfte in den Ausbildungsberufen Schreiner, Maler, Maurer, Koch, Kfz-Mechatroniker, Friseur, Hotelfachkraft, Bürokaufmann, Einzelhändler, Industriekaufmann, Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit, Bankkaufmann/-frau und Steuerfachangestellte konnten zu einem erheblichen Teil sehr erfreuliche Ergebnisse vorweisen. 14 von ihnen haben im Rahmen der in Freilassing angebotenen »Berufsschule plus« neben ihrem Gehilfen- oder Facharbeiterbrief auch noch die Alllgemeine Fachhochschulreife erworben.

Diesmal leitete das aus Angehörigen der »Holzberufe« bestehende Ensemble »Ragtag« die Abschlussfeier mit dem schwungvollen Stück »Drive« ein und lockerte die Stimmung im weiteren Verlauf immer wieder mit temperamentvollen Tönen auf. Studiendirektor Hermann Kunkel sagte, dass man mit vielfältigen Bildungsangeboten und bestens ausgestatteten Schulen im Landkreis gute Voraussetzungen habe. So habe der Kreis seine Berufsschule immer wieder verbessert, in letzter Zeit beispielsweise mit einem neuen Serviceraum für die Gastronomieabteilung und einem neuen Gabelstapler für die Bauabteilung.

Anzeige

»Alle freuen sich heute mit den Berufsschulabsolventen über Ihren Erfolg,« unterstrich der stellvertretende Landrat Rudolf Schaupp in seinem Grußwort. Die jungen Leute hätten damit eine wichtige Grundlage für ihr Leben, die ihnen Selbstvertrauen geben könne. Zu diesem Erfolg gratuliere er auch im Namen von Landrat Grabner und dem Kreistag. Die bemühten sich in Zusammenarbeit mit vielen Partnern aus der Wirtschaft, Lernstätten mit optimaler Ausstattung zur Verfügung zu stellen.

Schülersprecherin Simone Funk gratulierte den bisherigen Auszubildenden dazu, dass sie es geschafft hätten, »sich durch die Ausbildungsjahre zu kämpfen« und riet ihnen, im weiteren Lebensverlauf immer zu bedenken, »dass man nie ausgelernt hat.«

Nachdenkliches steuerten auch die Absolventen vom »Berufsvorbereitungsjahr für soziale Berufe« zu dieser Abschlussfeier bei. Sie hatten als Sonderprojekt unter dem Titel »Über seinen Schatten springen« miteinander ein Buch geschrieben, aus dem sie nun einiges vortrugen. Mit Interesse verfolgten die Besucher in der voll besetzten Aula auch die Vorstellung weiterer erfolgreicher Sonderprojekte durch Schüler, die daran beteiligt waren. So bekamen sie Einblicke in eine Übungsfirma, die an der in Kooperation von Berufsschule und Mittelschule St. Rupert Freilassing geführten dreijährigen Wirtschaftsschule gegründet wurde. Sie ermöglicht besonders praxisnahes Lernen. Zwei Schülerinnen, die neben ihrer normalen Berufsausbildung noch am Projekt »Berufsschule plus« teilgenommen und dabei die Fachhochschulreife erworben haben, stellten ihren Ausbildungsgang vor und zeigten damit eine weitere Möglichkeit auf, die strebsamen jungen Menschen im Landkreis geboten wird.

»Ich ziehe meinen Hut vor diesen engagierten Berufsschule-plus-Absolventen, und ihren Leistungen«, kommentierte Studiendirektor Kunkel. Auch Studienrat Günther Mühlbauer, der diesen jungen Leuten wenig später ihre Fachhochschul-Reifezeugnisse überreichte, zollte ihnen Anerkennung.

»So, wie das Leben insgesamt vielfältig ist, ist es auch unser heutiges Berufsleben mit den verschiedensten Ausbildungsmöglichkeiten,« unterstrich Berufsschul-Direktorin Rosa Mayer in ihrer Ansprache, mit der sie den Absolventen gratulierte. Zudem gebe es an der heimischen Berufsschule ein vielfältiges allgemeinbildendes Angebot, das vom Erwerb des nachgeholten Hauptschulabschlusses und des Qualifizierenden Abschlusses über die mittlere Reife in der Wirtschaftsschule oder einen guten Berufsschulabschluss bis hin zur Fachhochschulreife geht. Dazu komme die hier angesiedelte Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement und auch das Telekolleg, das sich vor allem an Berufstätige oder auch Eltern in der Familienphase richte. -oo-