weather-image

Letzte Worte berühmter Frauen und Männer

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Büchereileiterin Birgit Waser bedankte sich mit einem kleinen Präsent bei Willi Schwenkmeier und Josef Ramelsberger für »einen unvergesslichen Abend«. (Foto: Krammer)

Eine außergewöhnliche Ausstellung ist bis Mitte Dezember in der Siegsdorfer Rathausgalerie unter dem Titel »Letzte Worte berühmter Frauen und Männer« zu sehen.


Büchereileiterin Birgit Waser und Traudl Mayer haben in mühsamer Arbeit die letzten Worte oder Sätze berühmter Persönlichkeiten zusammengetragen. Von Julius Cäsar über Johann Wolfgang von Goethe und Albert Einstein bis zu Kaiserin Sissy, Lady Diana oder Franz Josef Strauss sind Bilder mit kurzen Lebensläufen und eben den »Letzten Worten vor dem Tod« zu bestaunen. Auch der Münchner Komiker Karl Valentin ist Teil der Ausstellung und aus diesem Grund hatten die beiden Organisatorinnen Birgit Waser und Traudl Mayer mit Willi Schwenkmeier und Josef Ramelsberger ein ganz besonderes Duo zur Vernissage aufgeboten.

Anzeige

»War es gestern – oder im 3. Stock« begrüßte Siegsdorfs Bürgermeister Thomas Kamm die Gäste im Stile Valentins und zeigte sich erfreut über den großartigen Besuch der Ausstellungseröffnung in der fast überfüllten Rathausgalerie. Beeindruckt zollte er den beiden Organisatorinnen allerhöchsten Respekt für die mühsame Vorarbeit zur Ausstellung und die Vorbereitung der Vernissage. Als profunder Kenner des bekannten Münchner Komikers entpuppte sich Willi Schwenkmeier bei seinen Vorträgen und Gedankenspielen über »Das Leben und Sterben des Karl Valentin«. Theatralisch, komisch und humorvoll, aber auch sehr nachdenklich und eindrücklich gab Willi Schwenkmeier tiefe Einblicke in das Leben eines Menschen, »von dem man nicht genug kriegen kann«. Vom selbst verfassten Lebenslauf des »Wortverdrehers und Philosophen« über humorvolle Geschichten von »Frau Neureich« oder dem »Liebesbrief« und »Das Aquarium« bis hin zur nachdenklichen Beschreibung des »Grüblers und Sinnierers« seiner Enkelin reichte das Spektrum der Vorlesung.

Gefühlvoll und feinsinnig kombinierte Josef Ramelsberger, der Multiinstrumentalist und Liedermacher aus Surberg, die Vorträge mit seinen Kompositionen und Mundartliedern. Passend zu den Texten füllte er die Lesepausen mit Liedern wie »I     hab koa Zeit mehr«, »Doch i wui lebm, lebm, übalebm« und »Wann i amoi stirb«, begleitet und umrahmt von seinem unnachahmlichen Sound auf verschiedenen Saiteninstrumenten. Begeisterter Applaus der Besucher belohnte die beiden Protagonisten, als ihnen die Büchereileiterin Birgit Waser ein kleines Präsent für eine »unvergesslichen Abend und eine Fülle von neuen Eindrücken« überreichte.

Anschließend konnten die Gäste dann die tiefen Eindrücke verarbeiten, Literatur aus der Gemeindebücherei zum Thema einsehen und sich einen ersten Überblick über die Ausstellung verschaffen, die in der Siegsdorfer Rathausgalerie nun bis Mitte Dezember täglich von 10 bis 16 Uhr bei freiem Eintritt zugänglich ist. FK