weather-image
27°

Licht aus in der Vorstadt - Real gewinnt Nachholspiel

0.0
0.0
Torschütze
Bildtext einblenden
Karim Benzema bejubelt sein Tor zum 1:0 gegen Rayo Vallecano. Foto: Alberto Martin Foto: dpa
Jubel
Bildtext einblenden
Alvaro Arbeloa (l) freut sich mit Karim Benzema über den Auftakttreffer. Foto: Alberto Martin Foto: dpa
Attacke
Bildtext einblenden
Geschickt weicht Lass Bangoura (l) von Rayo Vallecano einer Attacke von Reals Verteidiger Pepe aus. Foto: Juanjo Martin Foto: dpa
Torjäger
Bildtext einblenden
Bis auf den verwandelten Elfmeter blieb Reals Cristiano Ronaldo unauffällig. Foto: Alberto Martin Foto: dpa
Gehalten
Bildtext einblenden
Reals Luka Modric (r) scheitert an Vallecano-Keeper Ruben. Foto: Alberto Martin Foto: dpa
Duell
Bildtext einblenden
Real Madrids Angel Di Maria (r) kämpft mit Alejandro Dominguez von Rayo Vallecano um den Ball. Foto: Alberto Martin Foto: dpa
Ausgesperrt
Bildtext einblenden
Zuschauer drängen sich vor dem Stadion, während noch die Lichtanlage untersucht wird. Foto: Juanjo Martin Foto: dpa
Defekte Flutlichtanlage
Bildtext einblenden
Elektriker versuchten vergeblich die Flutlichtanlage zureparieren. Foto: Ballesteros Foto: dpa

Madrid (dpa) - Real Madrid hat das am Sonntag ausgefallene Ligaspiel gegen Rayo Vellecano mit 2:0 (1:0) gewonnen.


Das Führungstor für Spaniens Fußballmeister am Montagabend erzielte Karim Benzema in der 13. Minute. Der Portugiese Ronaldo machte im Estadio Vallecas in der 69. Mintue mit einem verwandelten Handelfmeter alles klar.

Anzeige

Die deutschen Nationalspieler Sami Khedira und Mesut Özil waren von Real-Trainer Jose Mourinho nicht in die Anfangsformation beordert worden, wurden in der zweiten Halbzeit aber eingewechselt. In dem Spiel der Primera Division in dem Madrider Vorort bestimmte Favorit Real über weite Strecken das Geschehen. Die Königlichen verbesserten sich durch den Erfolg mit sieben Punkten ins Mittelfeld der Tabelle. Real hat nach dem fünften Spieltag aber schon acht Punkte Rückstand auf Spitzenreiter FC Barcelona.

Weil Unbekannte die Kabel der Flutlichtanlage durchtrennt hatten, musste das Punktspiel des spanischen Fußballmeisters Real Madrid bei Rayo Vallecano abgesagt werden und wurde auf den folgenden Tag verschoben. Spaniens Fußballwelt, die die Primera División gerne voller Stolz als «die beste Liga der Welt» tituliert, reagierte mit Empörung, Ungläubigkeit und bitterem Hohn auf die unverhoffte Spielabsage.

«So manche Kreisklasse ist besser organisiert als die 1. Liga», schrieb der Kolumnist Roberto Palomar am Montag im Sportblatt «Marca». Der Fußball im Land des Welt- und Europameisters erinnere an eine «Bananenrepublik». Elektriker hatten am Vorabend fieberhaft versucht, den Schaden noch rechtzeitig zu beheben - aber vergeblich.

Die Saboteure hatten mehrere Kabel durchschnitten und Transformatoren beschädigt. Die Scheinwerfer auf dem Dach der Haupttribüne fielen aus. Das Stadion im Madrider Arbeiterviertel Vallecas lag im Halbdunkel. Die Fans mussten vor verschlossenen Stadiontoren ausharren, es kam zu Rangeleien mit Ordnern, ein Kassierer wurde tätlich angegriffen. Erst eine Stunde nach der vorgesehenen Anstoßzeit erfuhren die Zuschauer von der Absage.

«Wieso fanden die Saboteure ungehindert Zugang zum Stadion?», fragte die Zeitung «El Mundo» und beklagte einen schweren Image-Schaden für den spanischen Fußball. Das Sportblatt «As» sprach gar von «Fußball-Terrorismus». Die Motive der Saboteure waren völlig unklar. In einigen Medien wurde darüber spekuliert, radikale Rayo-Fans könnten sich dafür gerächt haben, dass Vereinspräsident Raúl Martín Presa bei den Eintrittspreisen einen Aufschlag von 25 Euro erhoben habe.

Die Polizei leitete Ermittlungen ein. Es war nicht das erste Mal, dass im Stadion in Vallecas die Lichter ausgingen. In den vergangenen elf Jahren wurden bereits vier Flutlichtpannen registriert. Diese waren allerdings nicht durch Sabotage ausgelöst worden, sondern durch Kurzschlüsse oder Regengüsse.

Die Spielabsage löste einen Streit zwischen Rayo und dem großen Nachbarn Real über die Neuansetzung aus. Real-Trainer José Mourinho bestand darauf, dass die Partie am Montag um 17.00 Uhr angepfiffen wird. Auf diese Weise könne das Spiel bei Tageslicht stattfinden und eine neue Absage ausgeschlossen werden. Rayo lehnte einen so frühen Zeitpunkt ab. «Zu dieser Zeit können unsere berufstätigen Fans nicht im Stadion sein», betonte der Club.

Der Ligaverband (LFP) legte die Anstoßzeit auf 19.45 Uhr fest. Real reagierte mit einem harschen Kommuniqué: «Der LFP-Präsident haftet persönlich dafür, dass die Partie ordnungsgemäß über die Bühne geht.» Bis zum frühen Nachmittag konnte im Rayo-Stadion niemand eine Garantie abgeben, dass die Flutlichtanlage rechtzeitig repariert sein würde. Doch beim Anpfiff leuchtete das Licht.

Kommuniqué von Real Madrid, spanisch