Bildtext einblenden
Bei typischem Aprilwetter zog es viele Besucher am Sonntag nach Traunstein. (Foto: J. Albrecht)

Lindlsonntag zog viele Besucher in die Große Kreisstadt

Traunstein – Auch von kurzen Regenschauern ließen sich die Besucher nicht abhalten: Der erste Lindlsonntag nach zwei Jahren Pause wegen der Corona-Pandemie war ein voller Erfolg. »Wir sind sehr zufrieden«, sagte Thomas Miller, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Traunstein erleben. Auch angesichts der Tatsache, dass unter anderem in Grassau, Trostberg und Freilassing verkaufsoffener Sonntag war, sei der Lindlsonntag sehr gut besucht gewesen.


Bereits ab dem Vormittag war auf dem Maxplatz und dem Stadtplatz einiges geboten. Auf dem Stadtplatz fand zum Beispiel der traditionelle »Ostermarkt« statt, bei dem es jede Menge Praktisches für den Hausgebrauch zu erwerben gab: Von Gewürzen bis zur Kleidung war alles zu finden, was Mann oder Frau zuhause braucht. Besonders beliebt waren auch wieder die zahlreichen Essensstände, an denen sich um die Mittagszeit lange Schlangen bildeten.

Ein Anziehungspunkt – vor allem für Familien – war die Freiwillige Feuerwehr Traunstein, die sich nahe des Jacklturms positioniert hatte. Für viele ein Höhepunkt ihres Besuchs in Traunstein war eine Fahrt mit der Drehleiter. Aus 30 Metern Höhe konnte man so einen tollen Blick über die Stadt gewinnen. Außerdem konnte man die Fahrzeuge der Wehr genau anschauen, selbst darin Platz nehmen oder mit einem Feuerlöscher einen Kleinbrand löschen. Gut besucht war auch der Stand der DLRG an der Bahnhofstraße, wo es Rettungsboote zu sehen gab.

Wer ein Fahrrad suchte, war beim Radlflohmarkt des ADFC Traunstein an der richtigen Stelle. Dort konnten Fahrräder günstig erworben werden. Um die 60 Fahrräder waren am Morgen abgegeben worden; ein Großteil von ihnen wechselte auch gleich noch den Besitzer. Wer sein Fahrrad auf Verkehrssicherheit überprüfen lassen wollte, konnte den kostenlosen Rad-Check am Stand der Stadt Traunstein am Maxplatz in Anspruch nehmen. Profis von der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen (AKFK) und ein heimischer Radhändler waren als Ansprechpartner vor Ort. Direkt daneben präsentierte sich der Traunstein Bicycle Club, der auch über das Radverkehrskonzept der Stadt informierte.

Vor dem Rathaus verkaufte die Stadt Traunstein in Zusammenarbeit mit den Chiemgau Lebenshilfe Werkstätten Samentütchen für jeweils sechs Quadratmeter bunte Blumenwiese. 10 000 Tüten waren dafür eigens hergestellt worden. Bei den Samen handelt es sich um genau die Samen, die die Traunsteiner Stadtgärtner jedes Jahr auf zahlreichen Flächen in der Stadt aussäen. Etwa 1000 Samentüten waren bis zum frühen Nachmittag verkauft worden, wie Agnes Gießbrecht, die Pressesprecherin der Stadt, dem Traunsteiner Tagblatt sagte.

Bildtext einblenden
Die DLRG präsentierte sich an der Bahnhofsstraße. Vor allem Kinder hatten viel Spaß beim Probesitzen auf dem Jet-Ski. (Foto: Münch-Mühlbacher)

Auch von kurzen Regenschauern ließen sich die Besucher nicht vertreiben. In den zahlreichen Gaststätten konnten sie im Trockenen eine Pause verbringen. Ebenfalls nicht nass wurde man in den dutzenden Geschäften. Viele Ladenbesitzer hatten sich extra für den Lindlsonntag besondere Aktionen ausgedacht oder lockten Kaufwillige mit speziellen Rabattaktionen in ihre Geschäfte.

jal