weather-image
Schwerer Verkehrsunfall bei Piding

Lkw kracht an Baum – 20-Jähriger hat großes Glück, 100 000 Euro Schaden

Piding – Ein junger Lkw-Fahrer krachte Dienstagmittag mit seinem Sattelzug an zwei Bäume. Einen traf er dabei frontal, das Führerhaus wurde stark demoliert – doch der junge Mann hatte Glück im Unglück.

Foto: FDLnews

Update, Polizeibericht:

Der folgenschwere Unfall passierte laut Polizei um 12.15 Uhr auf der Staatsstraße 2103 zwischen Urwies und Piding, als ein 20-Jähriger Berufskraftfahrer aus dem Landkreis Mühldorf mit seinem Sattelzug von Anger in Richtung Piding unterwegs war.

Anzeige

Kurz nach der Ortsausfahrt von Urwies geriet der junge Mann auf der geraden Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab. Der glücklicherweise nicht schwer beladene Sattelzug schlitterte dann mit den rechten Rädern über 50 Meter durch das Erdreich neben der Straße, streifte zunächst einen Baum, der den Auflieger auf der halben Länge des Fahrzeuges aufriss und prallte dann mit dem Führerhaus an einen zweiten Baum.

Der Fahrer blieb wie durch ein Wunder fast unverletzt und konnte über die herbeigebrachte Leiter eines Anwohners und Ersthelfers die völlig deformierte Fahrerkabine verlassen. Er kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Bad Reichenhall. Am Sattelzug entstand Schaden von rund 100 000 Euro.

Die Feuerwehr Piding war mit vier Fahrzeugen und 34 Mann an der Unfallstelle, um technische Hilfe zu leisten sowie die Erstmaßnahmen der Verkehrssperrung durchzuführen. Die Straßenmeisterei Bischofswiesen errichtete später eine Ampelanlage, um den Verkehr wieder halbseitig an dem verunglückten Lkw vorbeizuleiten.

Zugfahrzeug und Auflieger wurden schließlich durch einen Lkw-Abschleppdienst geborgen und abtransportiert. Die Straße musste hierzu erneut komplett gesperrt werden. Die beiden angefahrenen Bäume mussten von der Straßenmeisterei gefällt werden, um ein mögliches Umstürzen zu vermeiden. Die Bergungsmaßnahmen, Reinigungsarbeiten und Verkehrsbehinderungen dauerten bis 16.45 Uhr an.

Update, Dienstag, 14.50 Uhr:

Am Dienstagmittag hat sich gegen 12.20 Uhr auf der Staatsstraße 2103 (Teisendorfer Straße) zwischen dem Ortsteil Urwies und der Einmündung in die B20 ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.

Der junge Fahrer eines Sattelzugs war von Urwies kommend in Richtung B20 unterwegs, als er nach rechts aufs Bankett geriet, einen Baum streifte und daraufhin frontal an einen weiteren Baum prallte. Nach erster Einschätzung des Roten Kreuzes kam der Mann wie durch ein Wunder mit leichteren Verletzungen davon; sein Fahrzeug wurde schwer beschädigt und musste aufwendig geborgen werden.

Die Leitstelle Traunstein schickte sofort die Freiwilligen Feuerwehren Piding und Bad Reichenhall, die Kreisbrandinspektion und das Rote Kreuz mit zwei Rettungswagen, dem Reichenhaller Notarzt und dem Einsatzleiter zum Unfallort.

Der junge Mann konnte das Führerhaus mit Unterstützung selbst verlassen. Notarzt und Sanitäter des Roten Kreuzes versorgten ihn vor Ort und brachten ihn dann zur weiteren Untersuchung in die Kreisklinik Bad Reichenhall.

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab, stellte den Brandschutz sicher, pumpte Kraftstoff in Fässer um und regelte den Verkehr. Die Staatsstraße wurde zur Bergung mehrere Stunden komplett gesperrt, wobei der restliche Verkehr über die Autobahn ausweichen musste. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den genauen Unfallhergang auf.

Foto: Leitner, BRK BGL

Erstmeldung, 14.10 Uhr:

Ersten Informationen zufolge passierte der Unfall in der Mittagszeit zwischen Aufham und Piding auf Höhe Unterberg.

Ein junger Lkw-Fahrer ist mit seinem Sattelzug frontal mit einem neben der Straße stehenden Baum kollidiert. Dabei wurde das Führerhaus massiv eingedrückt und dessen Dach heruntergerissen. Auch die Plane des Sattelaufliegers wurde abgerissen. Der Fahrer selbst hatte Glück im Unglück und soll zumindest keine schwereren Verletzungen erlitten haben.

Die St 2103 ist derzeit gesperrt und kann am besten über die Autobahn umfahren werden.

Pressemeldung des BRK BGL / Redaktion