weather-image
28°
Funk-Jazz-Album

Maceo Parker: Liebes-Gabe zum 75. Geburtstag

Maceo Parker
Worum geht es auf dem neuen Album von Maceo Parker? Na klar, um die Liebe. Foto: Boris Breuer Foto: dpa

Mitte Februar wurde er runde 75. Man glaubt es kaum, wenn man das energiegeladene neue Album des großen Saxofonisten Maceo Parker hört. Bei aller Funk-Jazz-Wucht geht es hier stets um die Liebe, jeder Track trägt das Wort im Titel.


Berlin (dpa) - Von «Who's Making Love» über «Love Won't Let Me Wait» bis «I Love You A Bushel And A Peck» - in sieben Stücken leuchtet Maceo Parker das schönste aller menschlichen Gefühle aus. Und er tut das ohne jeden Hauch von Altersmüdigkeit.

Anzeige

Denn immerhin ist der weltberühmte Altsaxofonist und Teilzeit-Sänger seit dem 14. Februar 75 Jahre alt. Und er hat über 50 kräftezehrende Jahre im Musikbusiness hinter sich, zunächst in der grandiosen Funkband von James Brown, seit den 70ern auch mit zahllosen Soloalben und schweißtreibenden Live-Shows.

Für «It's All About Love» (Leopard/GoodToGo) hat sich Parker wieder mit seinem langjährigen künstlerischen Partner Joachim Becker als Produzent zusammengetan. Die «Love»-Songs wurden von der WDR Big Band nach Arrangements von Michael Abene eingespielt, Parkers Mitstreiter waren so prominente Jazzmusiker wie Pianist Frank Chastenier und Schlagzeugerin Cora Coleman.

Ein Höhepunkt dieses tollen Funk-Jazz-Albums ist zweifellos das gut elfminütige «Gonna Put Your Lovin' In The Lay Way» mit zahlreichen virtuosen Soli und Parkers enormer Sax-Verve. Bis zu Standards aus Rock (Stephen Stills' «Love The One You're With») und Soul (Bobby Womacks «I'm In Love», Stevie Wonders «Isn't She Lovely») reicht das Spektrum der Platte.

Parker-Soli waren auch auf den einst futuristischen Funk-Alben von Bootsy Collins und George Clintons Bands Parliament und Funkadelic zu hören. Später stand der bei Kollegen, Kritikern und Publikum ungeheuer beliebte Saxofonist aus Kinston im US-Bundesstaat North Carolina mit Prince auf der Bühne.

Dabei hätte allein seine Zeit mit James Brown während der 60er Jahre für einen Platz in der Musikgeschichte ausgereicht - unvergesslich sind Parkers Beiträge zu «I Got You (I Feel Good)», «Sex Machine» oder «Poppa's Got a Brand New Bag». Browns Aufforderung «Maceo, I want you to blow!» wurde später auch von Prince bei gemeinsamen Konzerten zitiert.

Bis heute bläst Maceo Parker also unermüdlich in sein Saxofon und singt (dies auch wieder einige Male auf dem neuen Album). Die Liebes-Gabe zum eigenen 75. Geburtstag ist ein weiteres schönes Geschenk dieses sympathischen, schon zu Lebzeiten legendären Künstlers an seine vielen Fans.

Konzerte im März: 24.3. Roth, Rother Bluestage; 25.3. Rubigen/Schweiz, Mühle Hunziken; 27.3. Wiesbaden, Kulturzentrum Schlachthof

Website Maceo Parker