Malteser Jugend Traunstein ist Deutscher Vizemeister

Traunstein. Große Freude bei den Maltesern: Beim Bundeswettbewerb in Aachen holte sich die Malteser Jugendgruppe aus Traunstein den zweiten Platz und ist damit Deutscher Vize-Meister in der Jugendwertung der Sanitätseinheiten der katholischen Hilfsorganisation. Besser als die Buben und Mädchen aus Traunstein war nur das Jugendteam aus Kaufering (Diözese Augsburg). Den dritten Platz sicherte sich die Malteser Jugend Hamburg. Die Erwachsenengruppe der Traunsteiner Malteser erreichte den 7. Platz unter den 16 besten Sanitätsteams aus ganz Deutschland. Erste bei den erwachsenen Helfern wurde die Mannschaft aus der Diözese Regensburg vor den Gruppen aus den Diözesen Hamburg und Köln.

An realistisch inszenierten Notfallsituationen mit täuschend echt geschmickten Verletzungen mussten die Einsatzkräfte der Malteser beim Bundeswettbewerb der Sanitätseinheiten in Aachen schnelles und kompetentes Handeln beweisen. Die Jugendgruppe der Traunsteiner Malteser erreichte dabei den hervorragenden zweiten Platz. Unser Bild zeigt drei Mitglieder der Traunsteiner Jugendgruppe bei einer der gestellten Notfallstationen.

Mehrere Hundert Teilnehmer nahmen am Bundeswettbewerb in Aachen teil. An verschiedensten, sehr realistisch nachgestellten Notfallstationen mussten die jugendlichen sowie erwachsenen Teilnehmer ihr Können beweisen und zeigen, wie sie im Notfall reagieren. Die Unfallszenarien wurden täuschend echt simuliert. Unfalldarsteller wurden mit Schminke und Kunstblut zu Schwerverletzten mit Wunden und Knochenbrüchen präpariert und mimten Schock- und Schmerzzustände.

Anzeige

An den jeweiligen Stationen schauten Schiedsrichter den Einsatzkräften genau auf die Finger: Bewertet wurden Einsatztaktik, die Erstversorgung der Verletzten, die psychologische Betreuung und Begleitung und auch der Selbstschutz der Helfer. Je nach Leistung der Teams verteilten die Unparteiischen Pluspunkte.

Am Ende jubelte vor allem das Traunsteiner Jugendteam: Unter der Leitung von Dr. Michael Winklmaier, Bereitschaftsarzt der Traunsteiner Malteser und Leiter der Jugendgruppe, erreichten Andrea Geischeder, Maximilian Letschert, Philipp Thiele, Sarah Winklmaier, Dominik Winklmaier, Leonie Weiß und Lea Zeitel den zweiten Platz unter den 18 angetretenen Jugendsanitätsteams. Die zwei Wettbewerbsgruppen aus dem Landkreis Traunstein nahmen mit 20 Personen am Malteser Bundeswettbewerb teil. Sie hatten sich durch Siege beim Diözesanwettbewerb für die Teilnahme qualifiziert und vertraten damit den Diözesanverband München-Freising.

Für Max Rauecker, den Kreisbeauftragten der Malteser ist das gute Abschneiden beim Bundeswettbewerb ein Nachweis für den hohen Ausbildungs- und Leistungsstand. »Die Traunsteiner Malteser gehören zu den besten Sanitätseinheiten in Deutschland. Darüber freuen wir uns sehr und dafür werden wir uns weiter anstrengen.«

Der Bundeswettbewerb fand im Rahmen des Malteser-Festes zum 60-jährigen Bestehen des Malteser Hilfsdienstes statt. Der runde Geburtstag der 1953 gegründeten Hilfsorganisation wurde mit einem großen Helferfest mit 1800 Maltesern aus ganz Deutschland begangen. Ehrengast war Fra’ Matthew Festing, der Großmeister des Malteserordens, der aus Rom angereist war. Unter lautstarker Zustimmung lobte er die deutschen Malteser als Vorbild für die Werke des Ordens in anderen Ländern der Welt.