weather-image
13°

Mariä Himmelfahrt mit allen Sinnen

3.5
3.5
Bildtext einblenden
Für jede Familie gab es ein Kräuterkörbchen.
Bildtext einblenden
Auch diese drei Buben waren mit Begeisterung bei der Sache. (Fotos: privat)

Bischofswiesen – Nach einem halben Jahr Corona-bedingter Zwangspause freuten sich die Familien der Kinderkirche Bischofswiesen auf Mariä Himmelfahrt im Freien. Die Familien folgten der Einladung in den Pfarrgarten, wo schon Picknickdecken und Bänke in vorgeschriebenen Abständen bereitstanden. Nachdem die Glocken verstummt waren, konnten sich die Kinder und Erwachsenen an den festlichen Klängen der Musikkapelle Bischofswiesen erfreuen, die die Feldmesse vor dem Kriegerdenkmal musikalisch umrahmte.


Doch nicht nur zum Hören gab es etwas für die Jüngsten, auch zum Anschauen, Riechen und »Be«greifen war einiges geboten. Denn für jede Familie gab es ein Kräuterkörbchen und ein Weihwasserfläschchen. Die losen Kräuter galt es zunächst zu erforschen und Rose, Königskerze und den Frauenmantel aus dem Körbchen herauszusuchen. Warum vor allem diese drei Kräuter in einen Strauß gehören, erkläre Monika Bodinger vom Kinderkirchenteam den Mitfeiernden. So erfuhr man, dass die Form des Frauenmantelblattes an den Mantel einer mittelalterlichen Marienstatue erinnert. Oder dass die Königskerze die Mitte des Straußes bildet und für Kraft steht. Die Bedeutung der Rose als Blume der Liebe ist wohl jedem bekannt, doch spricht man auch von Maria oft als »Rose ohne Dornen«. Warum man zu Mariä Himmelfahrt Kräutersträuße bindet und segnet, erzählte Religionslehrerin Stefanie Witte mit der dazugehörigen Legende. Dann wurden aus den losen Kräutern und Blumen schöne Sträuße gebunden. Im Anschluss segnete jedes Kind seinen Kräuterbuschen selbst mit Weihwasser, verbunden mit der Bitte um den Schutz und Beistand Mariens. Mit dem Lied »Gott geht mit, worauf du dich verlassen kannst« wurde die Feier beschlossen.

Anzeige

Zur nächsten Kinderkirche am 13. September sind alle interessierten Familien eingeladen. fb