weather-image
21°

Marsch, Musical und eine Prise »Beatles«

Übersee. Wieder einmal wurde das Frühjahrskonzert der Blaskapelle und der Jugendblaskapelle seinem Ruf als eines der musikalischen und gesellschaftlichen Höhepunkte im Überseer Veranstaltungskalender gerecht. Das zeigte nicht nur die Anwesenheit der beiden Bürgermeister Marc Nitschke und Ludwig Ertl, vieler Spitzen des öffentlichen Lebens sowie der erstmalige Besuch von Pfarrer Makanga, sondern vor allem die fast 300 festlich gestimmten Besucher.

Musikvereinsvorstand Matthias Strohmayer (rechts) und sein Vize Christian Kroner (links) ehrten Irmi Dechant, Claudia Häckel und Christian Berger (von rechts) für langjährige aktive Mitgliedschaften bei der Blaskapelle. (Foto: vom Dorp)

Moderiert wurde der Abend zum ersten Mal von Martin Bauhofer, der seine Aufgabe mit vielen informativen Details und voller Leidenschaft für die Musik würzte. Dank der Initiative von Stefan Gries und der Mithilfe von Artur Schultz hatte der bislang schmucklose Bühnenhintergrund mit der Gesamtansicht der Feldwieser Bucht erstmals einen attraktiven Blickfang erhalten.

Anzeige

Auch heuer wieder zündeten die Musikanten ein Feuerwerk glänzender Spiellaune und musikalischen Könnens. Viel Beifall bei seinem mittlerweile dritten Konzertauftritt als neuer Leiter der Jugendblaskapelle bekam Constantin Zill, der sich allerdings aus Nachwuchsmangel eine handvoll Musiker aus der großen Kapelle ausleihen musste.

Zill hatte mit seinen Jugendlichen den Schwerpunkt auf Modernes gelegt und brachte die Stücke »Vienna Variations« von Alfred Bösendorfer, »Barcarole & Can Can« von Jacques Offenbach, »Walzing Mathilda« von Tom Waits und »Baby Elephant Walk« von Henry Mancini zu Gehör. Der Höhepunkt der beeindruckenden Leistung der Jugendblaskapelle war schließlich ein Beatles-Medley von John Lennon und Paul Mc Cartney. Schwungvoll eröffnete dann das große Ensemble der Blaskapelle unter der Leitung von Thomas Lindlacher mit der relativ unbekannten Volksweise »'s Luada« des erst 50-jährigen Karl Edelmann seinen Konzertteil. Herzzerreißend und anspruchsvoll ging es weiter mit dem Wolgalied aus dem »Zarewitsch« von Franz Lehar, bei dem Irmi Dechant mit einem gefühlvollen Trompetensolo glänzte. Es folgten die Polka »Ein halbes Jahrhundert«, das der Schweizer Very Rickenbach erst 2005 komponiert hatte, und der Ländler »D´Chiemgauer« von Emil Kargetz. »Böhmisch« wurde es dann vor und gleich nach der Pause mit dem Marsch »Textilaku« von Karel Padivy und der Brinpolka von Karel Hulak.

Begeisterte »Bravo«-Rufe erntet das Ensemble dann bei dem Potpourri aus dem amerikanischen Musical »Der Zauberer von Oz« von Harold Arien & E.Y. Harburg, bei dem Blumenwalzer aus dem »Nussknacker« von Peter Tschaikowsky und dem mexikanischen Sound der »Golden Hits« von Herp Alpert. Einen schwungvollen Abschluss bescherte die Blaskapelle dem begeisterten Publikum dann mit dem »Persischen Marsch« von Walzerkönig Johann Strauß.

Bei der Zugabe zogen die Musikanten mit dem Strauß-Stück »Auf der Jagd« dann noch einmal alle Register, einschließlich eines »Kugelhagels« aus Platzpatronen. Den traditionellen Schlusspunkt setzte dann die Bayernhymne, gesungen von allen Anwesenden.

»Diese Veranstaltung ist ein passender Rahmen für herausragende Leistungen in unseren Reihen«, sagte der Erste Vorstand des Musikvereins, Thomas Strohmayer, und nahm zusammen mit seinem Vize Christian Kroner noch einige Ehrungen vor. Gewürdigt wurde Anna Ullrich, die das Prüfungsabzeichen in Bronze vom Musikbund von Ober- und Niederbayern im Fach Klarinette erhalten hatte. Geehrt wurden zudem für eine 25-jährige aktive Mitgliedschaft Irmi Dechant (Trompete) und Claudia Häckel (Flügelhorn) sowie für 30 Jahre Christian Berger (Bariton). bvd