Martin Hartmann (dieBasis)

Bildtext einblenden
Martin Hartmann (dieBasis)

Politik ist mit den Bürgern zu machen


Martin Hartmann (Basisdemokratische Partei Deutschlands / dieBasis):

Ich bin 38 Jahre jung und wohne im schönen Obing. Bin glücklich verheiratet und mit zwei Kindern gesegnet. Von Beruf bin ich Servicetechniker für Gefahrenmeldeanlagen.

Meine politische Grundhaltung ist schnell erklärt. Wir brauchen wieder Gerechtigkeit und sachliche Diskussionen anstatt Lobbyismus und Machterhalt der »Oberen«. Deshalb setze ich mich für Basisdemokratie ein. Damit die Menschen ein Kreuz machen, aber ihre Stimme behalten. Basisdemokratische Miteinbeziehung der Menschen in politische Entscheidungen. Wir müssen von »Politikern« zurück zu »Volksvertretern. Deshalb keinen Nebenerwerb und keine Vorzugsbehandlung für Mandatsträger.

Konkrete Ziele:

Wiederherstellung der Grundrechte für alle. Das Grundgesetz zählt für jeden.

Medizinische Eingriffe (wie zum Beispiel Impfen) sind eine persönliche, freie Entscheidung – und das soll auch so bleiben.

Wir müssen Lobbyismus und Nebenverdienste von Abgeordneten rigoros eingrenzen. Wir müssen von »Politikern« zurück zu »Volksvertretern. Die Aufgabe eines Volksvertreters ist zu wichtig. Das geht nicht »Nebenher«.

Zuverlässige unabhängige Medienbasis schaffen ohne politische Verflechtungen (31 Prozent aller Vorstände der öffentlich Rechtlichen sind aktive Politiker), um unabhängige Informationsmedien zu schaffen.

Eine basisdemokratische Beteiligung der Bevölkerung an politischen Entscheidungen (Vorbild Schweiz).

Die Rückkehr zu einer sachlichen Debattenkultur, in der der Wert der Aussage wichtiger ist als der Autor.

Eine nachhaltige Politik, die nicht nach Ideologien, sondern nach sachlicher Notwendigkeit handelt.

Die Mobilität von morgen kann nicht auf einer »Technologie-Entscheidung« von technischen Laien liegen. Technologieoffen und ressourcenschonend kann man die Mobilität umweltschonend gestalten, ohne Milliarden von Fördergeldern in technologischen Einbahnstraßen zu versenken.

Doch mein wichtigstes Ziel ist, Ehrlichkeit zurück in die Politik zu bringen. Nirgends wird so viel gelogen wie im Deutschen Bundestag. Und jeder weiß es und akzeptiert es. Das muss sich ändern, damit Politik nicht mehr über Bürger, sondern mit Bürgern gemacht wird.