weather-image

Martin Nock radelt auf Platz 29

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Berchtesgadener Martin Nock (r.) posiert mit dem berühmten Radsportler Eddy Merckx. (Foto: privat)

Fuschl am See – Beim »9. Eddy Merckx Classic«-Radrennen in Fuschl am See war neben der Radsportlegende Merckx auch der Bischofswieser Martin Nock am Start. Der Rundkurs führte die Teilnehmer bei bestem Wetter durch die Fuschlseeregion zum Gaisberg über den Obertrumer See, Mattsee und den Mondsee zurück zum Startort. 1 500 Teilnehmer folgten dem Lockruf des erfolgreichen Radsportlers Eddy Merckx aus Belgien.


Merckx selbst führte das Feld beim Startschuss mit mehreren prominenten Sportlern um 8 Uhr an. Die gesamte Veranstaltung war einem karitativen Zweck untergeordnet. Dabei taten sich besonders die Bike Friends Salzburg hervor, die der Einrichtung »Wings For Life« einen satten Betrag von 3 500 Euro übergeben konnten.

Anzeige

Die Bike Friends unter ihrem Teamkapitän Andreas Goldberger starteten unter der Bezeichnung Goldi&Friends. Der Bischofswieser Martin Nock von der Berchtesgadener Bicycle Assocation/Radlladen Rasp wurde von der Skisprunglegende Goldberger und seinem Freund Harry Pancis rekrutiert. Eine große Ehre für den »Nockei«. Dabei wurde das Team tags zuvor von Eddy Merckx persönlich zu einer VIP-Ausfahrt eingeladen. So ergab sich ein Stelldichein mit bekannten Radsportlern aus der ehemaligen Profiszene, unter anderem mit der deutschen Radsportlegende Marcel Wüst vom Team Telekom.

Tags darauf startete das große Rennen und führte über welliges und teils bergiges Terrain. Gleich zu Beginn wurde das Feld auseinandergezogen, als es den Thalgauer Berg hochging. Nock konnte sich in der Spitzengruppe halten, musste dann aber bei Kilometer 25 abreißen lassen und sich dem harten Tempo beugen.

Zu zweit wurde man dann relativ schnell von der Verfolgergruppe aufgelesen. In teils kräftezehrenden Attacken wurde die Gruppe selektiert. Besonders am Gaisberg wurde das Rennen hart.

Mit dem Salzburger Mannschaftskameraden Christian Wimmer konnte sich Nock schadlos halten und bis zum Schluss über die gesamte Distanz das Ziel anvisieren. Die Zeit von fünf Stunden konnte er unterbieten. Der Lohn: Platz 29 Gesamt und Rang 6 in der Altersklasse mit einer Zeit von 4:59.53 Stunden. In der Mannschaftswertung ging es aufs Podest mit Platz 2.

Auf der weniger belegten, kurzen Strecke mit 63 Kilometern und 918 Höhenmetern sorgte der Bischofswieser Anton Rieder mit einer Zeit von 1:56:19 Stunden für eine Überraschung. Platz fünf in der Altersklasse und ein 14. Gesamtrang. fb

Anzeige