Frisch modifizierter Lehrgang bei der Feuerwehr Waging

Bildtext einblenden
Der Start am neuen, alten Lehrgangsort Waging ist geglückt mit einem überarbeiteten Lehrgang für Maschinisten. Gemeinden und Feuerwehren können nun auf 16 frisch ausgebildete Fachkräfte für diese wichtige Aufgabe zurückgreifen. (Foto: Hobmaier)

Waging am See – Den ersten Probelauf hat der frisch modifizierte Lehrgang »Maschinisten für Tragkraftspritzen und Löschfahrzeuge« am neuen Lehrgangsstandort bei der Feuerwehr Waging gut überstanden. Lehrgangsleiter Alexander Heide bezeichnete den guten Start mit »zurück zu den Wurzeln«, denn die Maschinisten waren von 1996 bis 2001 bereits Gäste in Waging. Coronabedingt mussten allerdings die Teilnehmerzahlen von den geplanten 25 auf 16 reduziert werden.


»Die deutlich geringere Teilnehmerzahl ist eigentlich der einzige Wermutstropfen beim Neustart, da der Bedarf unserer Feuerwehren eigentlich deutlich höher gewesen wäre«, betont Heide im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt. Insgesamt freut er sich aber, dass die Ausbilder einen abwechslungsreichen und praxisnahen Lehrgang auf die Beine gestellt haben und sich das neue Ausbilderteam hervorragend ergänzt.

Die Zwangspause im letzten Jahr nutzten die Verantwortlichen, um das Ausbildungskonzept komplett zu überarbeiten. Veraltete Theoriethemen wurden rausgekürzt und um praktische Einheiten ergänzt. So wurde der Lehrgang um zwei Abende verkürzt. Eine Lehrgangsbroschüre zeigte viele Tricks und Kniffe.

Gerade die Maschinisten tragen hohe Verantwortung und brauchen eine moderne Ausbildung. »Sie sind unter anderem dafür verantwortlich, dass die Mannschaft und das Gerät sicher zum Einsatzort gelangten und sorgen anschließend dafür, dass alle Pumpen und Aggregate zum Laufen kommen«, so Heide. »Wenn sie ihren Job nicht richtig machen, dann kommt am Strahlrohr kein Tropfen Löschwasser raus«, sagt er augenzwinkernd.

Die Teilnehmer aus Kirchanschöring, Kammer, Waging, Marquartstein, Obing, Reit im Winkl, Altenmarkt, Kay, Kirchheim, Inzell, Grassau, Ruhpolding, Staudach, Vogling, Trostberg und Törring beschäftigten sich unter anderem mit Rechtsgrundlagen, Wasserförderung, Löschfahrzeugen, Feuerlöschkreiselpumpen sowie der Störungs- und Fehlersuche bei Geräten.

In Kleingruppen wurden die praktischen Übungseinheiten wie die Inbetriebnahme von Feuerlöschkreiselpumpen sowie der Hydranten- und Tankbetrieb trainiert. Am Abschluss zeigten die Teilnehmer ihr erlerntes Wissen beim Saugbetrieb mit den Tragkraftspritzen samt Störungssuche und Wasserförderung.

Von 1996 bis 2001 war die Feuerwehr Waging schon einmal Standort für den Maschinistenlehrgang. Dabei wechselten sich die Waginger Ausbilder stets mit den Traunreutern ab, ehe der Lehrgang ab 2001 nach Traunreut wechselte. Damals war Karl Heinz Neumann aus Waging Lehrgangsleiter und sein Stellvertreter Herbert Kellner aus Traunreut.

Nachdem Kellner die Aufgabe des Lehrgangsleiters übernommen hatte, war das Domizil der Ausbildung bis zum letzten Jahr Traunreut. Mit den altersbedingten Ausscheiden Kellners wurde der Lehrgang nun von Alexander Heide übernommen. Er zeigte sich stolz auf die Arbeit des Ausbilderteams. Zudem lobte er die Disziplin der Teilnehmer, die sich bestens mit den Einschränkungen arrangiert hatten.

Hob