weather-image
27°

«Matthew» erreicht Südostküste der USA

0.0
0.0
Sturmschäden in Daytona Beach
Bildtext einblenden
Beschädigte Tankstelle in Daytona Beach, Florida. Foto: Willie L. Allen jr. Foto: dpa
Charleston rüstet sich für «Matthew»
Bildtext einblenden
Zum Schutz vor Hurrikan «Matthew» präpariert ein Mann in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina ein Haus. Foto: Sean Rayford Foto: dpa
Charleston
Bildtext einblenden
Vorbereitung auf den Hurrikan: In Charleston werden Fensterfronten mit Sperrholz geschützt. Foto: Sean Rayford Foto: dpa
Sandsäcke
Bildtext einblenden
Vorbeugen, so gut es geht: Einwohner der Stadt Charleston füllen Sandsäcke, bevor Hurrikan «Matthew» auf den Südosten der USA trifft. Foto: Sean Rayford Foto: dpa
Vorbereitung in Charleston
Bildtext einblenden
Gut vorbereitet: Die Stadt Charleston erwartet Hurrikan «Matthew». Foto: Sean Rayford Foto: dpa
Zerstörtes Haus auf Haiti
Bildtext einblenden
Eine Frau (l) steht in Les Cayes auf Haiti neben den Trümmern ihres Hauses. Foto: Orlando Barria Foto: dpa
Wassermassen
Bildtext einblenden
Teile Haitis sind von der Außenwelt abgeschnitten. Foto: Orlando Barria Foto: dpa
Schwere Schäden in Jérémie
Bildtext einblenden
Die Aufnahme der UN-Blauhelmmission Minustah zeigt die Stadt Jérémie im Südwesten Haitis. Dort sollen 80 Prozent der Häuser durch «Matthew» zerstört oder beschädigt worden sein. Foto: Logan Abassi/Minustah/epa Foto: dpa
Hurrikan «Matthew»
Bildtext einblenden
Hurrikan «Matthew» zieht auf diesem Satellitenfoto nördlich von Kuba auf FDlorida zu. Foto: NOAA Foto: dpa
Alle in eine Richtung
Bildtext einblenden
Alle in eine Richtung: Da sich viele Menschen vor dem Auftreffen des Hurrikans an der US-Küste in Sicherheit bringen wollen, geht es auf der Autobahn I-26 auf allen Spuren nach Westen. Foto: Sean Rayford Foto: dpa

Die Südostküste der USA richtet sich auf katastrophale Schäden durch «Matthew» ein. Mehr als 20 000 Menschen suchten allein in Florida Schutz in Notunterkünften. Besonders schwer könnte es die Stadt Jacksonville treffen.


Miami/Port-au-Prince (dpa) - Hurrikan «Matthew» verwüstete Haiti - nun bangt die Südostküste der USA vor dem Wirbelsturm. Wetterbehörden warnten vor einer Bedrohung und Schäden lange nicht gesehenen Ausmaßes.

Anzeige

Am Freitagmorgen (Ortszeit) waren 600 000 Haushalte in Florida ohne Strom, wie Gouverneur Rick Scott sagte. Auf Land traf der Hurrikan bislang aber nicht, die Auswirkungen waren dennoch zu spüren. Zuvor hatte der Hurrikan in der Karibik Verwüstungen angerichtet, in Haiti starben hunderte Menschen.

An der US-Küste kam es zu Überschwemmungen. Bäume stürzten um. Die Behörden warnten vor extremen Windstärken. Berichte über Tote gab es dort zunächst aber nicht. US-Präsident Barack Obama rief die Menschen in den betroffenen Staaten erneut eindringlich dazu auf, den Anweisungen der Behörden zu folgen.

Ähnlich äußerte sich Floridas Gouverneur Scott: «Geht auf keinen Fall nach draußen, während der Sturm noch tobt», warnte Scott. Allein in Florida waren 1,5 Millionen Menschen aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Die Straßen und Highways seien aber frei, sagte Scott. Mehr als 22 000 Menschen suchten Schutz in Notunterkünften.

Nach Angaben des Gouverneurs könnte die Gegend um die Stadt Jacksonville besonders schlimm betroffen sein. Man müsse sich dort auf sehr starke Überschwemmungen einstellen, sagte er.

Auf seinem Weg in nordwestlicher Richtung an Floridas Ostküste hatte sich der Wirbelsturm am Freitag zunächst etwas abgeschwächt. Das US-Hurrikan-Zentrum in Miami stufte ihn von der zweithöchsten Kategorie 4 auf 3 herab. Trotzdem sei «Matthew» weiter «extrem gefährlich».

Am Freitagmorgen befand sich das Auge des Sturms den Angaben zufolge rund 72 Kilometer östlich der Stadt Daytona Beach. Die Experten rechneten damit, dass das Zentrum in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) entweder dicht an der Küste vorbeiziehen werde oder auch auf Land treffen könnte.

Am Samstag sollte der Sturm die Küsten Georgias und South Carolinas passieren. Der US-Wetterdienst warnte, dass die extremen Winde bei einem Landfall katastrophale Schäden verursachen könnten und eine immense Lebensbedrohung darstellten.

US-Präsident Obama hat bereits den Notstand für Florida, South Carolina und Georgia verhängt. Damit können leichter Bundesmittel und Hilfe aus Washington in die Staaten fließen. Rund 4500 Nationalgardisten standen für die Hilfe in besonders hart getroffenen Gebieten bereit.

Nach Wetterdienstangaben könnten die Verwüstungen des Sturms einige Gegenden Zentral-Floridas «für Wochen oder Monate unbewohnbar» machen. «Matthew» sei anders als alle Stürme in den vergangenen Jahrzehnten.

Zuvor hatte der Hurrikan in der Karibik gewütet und Haiti verwüstet. Allein in dem am stärksten betroffenen Department Sud seien mindestens 283 Menschen getötet worden, berichtete der Sender Radio Television Caraibes unter Berufung auf behördliche Zählungen.

Häuser wurden zerstört, Bäume knickten um, und Straßen wurden überschwemmt. Die besonders stark betroffenen Regionen Sud und Grand'Anse im Südwesten wurden vom Rest des Landes abgeschnitten. «Der gesamte Westen der südlichen Halbinsel ist schwer getroffen worden», sagte Holly Frew von der Hilfsorganisation Care im US-Fernsehsender CNN.

Die Hauptstadt von Grand'Anse, Jérémie, sei zu weiten Teilen zerstört, sagte der Länderdirektor der Hilfsorganisation Care, Jean-Michel Vigreux. Alle Telefonverbindungen und die Stromversorgung seien zusammengebrochen. «80 Prozent der Häuser liegen in Trümmern. Die einzige Verbindungsstraße ist unpassierbar, und den Menschen gehen langsam Nahrung und Geld aus.» Nach Angaben der Vereinten Nationen waren 1,5 Millionen Menschen in Haiti von dem Hurrikan betroffen, 350 000 benötigten Soforthilfe.

Mitteilung US-Hurrikan-Zentrum

Mitteilung Unicef

Die schlimmsten Hurrikane in den USA

Florida zittert vor Hurrikan «Matthew»