weather-image

Mavs gewinnen Härtetest gegen Rockets - Nowitzki stark

0.0
0.0
Superstar
Bildtext einblenden
Dirk Nowitzki (r) führte die Dallas Mavericks zum Heimsieg. Foto: Larry W. Smith Foto: dpa
Abwehreinsatz
Bildtext einblenden
Marcus Morris sieht beim Korbleger Nowitzki zum Block heranfliegen. Foto: Larry W. Smith Foto: dpa
Geschafft!
Bildtext einblenden
Der starke Rookie Jae Crowder klatscht mit Nowitzki ab. Foto: Larry W. Smith Foto: dpa
Größenvorteil
Bildtext einblenden
Gegen den Hakenwurf von «Dirkules» hat Jeremy Lin keine Chance. Foto: Larry W. Smith Foto: dpa
Scharf
Bildtext einblenden
Shawn Marion steuerte mit seiner Energie 18 Punkte zum Sieg bei. Foto: Larry W. Smith Foto: dpa
Gefeiert
Bildtext einblenden
LeBron James ist der jüngste Spieler in der NBA-Geschichte, der über 20 000 Punkte erzielt hat. Foto: John G. Mabanglo Foto: dpa

Dallas (dpa) - Dirk Nowitzki findet langsam zu seiner Topform: Dank seines Superstars entschieden die Dallas Mavericks das Texas-Duell in der NBA gegen die Houston Rockets mit 105:100 für sich.


Mit 19 Punkten führte der deutsche Basketball-Nationalspieler sein Team zum vierten Sieg in Serie und lässt die zuvor schwächelnden Mavs wieder auf das Erreichen der Playoffs hoffen.

Anzeige

Der lange verletzte Nowitzki drehte besonders nach der Pause auf, als die Gastgeber nach einer klaren Führung doch noch in Bedrängnis kamen. Allein zehn Punkte erzielte er im Schlussviertel. »Ich hatte einige offene Würfe. Der Dreier am Ende des dritten Viertels hat mir geholfen. Danach habe ich meinen Rhythmus gefunden. Manchmal reicht es, wenn man sieht, wie der Ball rechtzeitig durch den Ring fällt«, erklärte Nowitzki seinen Aufschwung im vierten Viertel . Mit nunmehr 17 Siegen bei 23 Niederlagen sind die Playoff-Chancen der Mavericks weiter vorhanden.

In O.J. Mayo und Shawn Marion (beide 18 Zähler) war zudem auf zwei weitere Leistungsträger Verlass. Vor allem Mayo behielt in der hektischen Schlussphase an der Freiwurflinie die Nerven. Allerdings musste er sich nach dem Spiel auch kritische Worte von Trainer Rick Carlisle anhören. »In der ersten Hälfte hat er ziemlich dumme Würfe genommen. Ich kann es nicht ertragen, wenn einer meiner Spieler vom richtigen Weg abkommt und den Erfolg des Teams gefährdet«, schimpfte Carlisle.

Für ein weiteres NBA-Highlight sorgte LeBron James. Beim Sieg seiner Miami Heat über die Golden State Warriors erzielte der Superstar seinen 20 000 Ligapunkt. In der NBA-Geschichte ist James der jüngste Spieler, der diese Marke erreichte.