weather-image
19°

Maximale Niederlage

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Souplesse von Sportclub-Ringer Max März gegen TSV-Kämpfer Markus Graßl in der Klasse bis 75 Kilo griechisch-römisch. (Foto: Bittner)

Eine haushohe Niederlage musste die zweite Ringermannschaft des TSV Berchtesgaden in Anger hinnehmen. Wie schon die erste Mannschaft hatte auch die Reserve keine Chance beim letzten Kampf der Saison. Mit 0:56 gingen die Berchtesgadener Ringer von der Matte. Damit gelang dem SC Anger II nach dem 56:0-Sieg Anfang November in Penzberg zum Abschluss der Gruppenliga Süd zum zweiten Mal das Maximum.


Gegen Berchtesgaden II fuhr Anger vor rund 300 Zuschauern in allen 14 Kämpfen die maximale Ausbeute ein – Netto-Kampfzeit 14:30 Minuten, Minusrekord. Elfmal wurde tatsächlich gerungen, weil sich ein Athlet verletzte und Berchtesgaden die Klasse bis 130 Kilo Freistil unbesetzt lassen mussten. Somit kam SCA-Schwergewichtler Alexander Koch nicht zum Einsatz. Ansonsten ließen für den SC Anger II Franz Fröhlich, Lorenz Hagelauer, Franz Kern, Max März, Simon Öllinger, Lukas Koch, Robert Molnar und Franz Krammer nichts anbrennen. Am Ende standen sieben Schulter- und drei technisch überlegene Punktsiege zu Buche. Berchtesgadens Franz Hochreiter verletzte sich gleich im ersten Aufeinandertreffen mit Franz Fröhlich an der rechten Hand und konnte zum zweiten Duell – dem seit dieser Saison ausgetragenen »Rückkampf« am gleichen Abend – nicht mehr antreten.

Anzeige

Die Kämpfe des Abends zeigte eindeutig Lorenz Hagelauer gegen Wolfgang Heil: Der Angerer zog seinem Berchtesgadener Kontrahenten im ersten Duell bis 61 Kilo Freistil, deutlich 6:13 im Rückstand liegend, mit einem perfekten Armzug und anschließendem Schultersieg bereits den Zahn. Was Hallensprecher Herbert Steinmaßl schließlich leise angekündigt hatte – ein erneuter Armzug –, gelang Hagelauer schließlich auch in der zweiten Begegnung: diesmal im Greco-Stil, diesmal eine Minute eher und 4:2 in Führung liegend.

Am Ende musste der TSV Berchtesgaden mit Franz Hochreiter, Wolfgang Heil, Andreas Wendl, Alois Gmur, Sebastian Lochner, Herbert Eglauer, Markus Graßl und Emre Aydin mit der höchst möglichen Niederlage und Platz 5 unter sechs Teams in der Endabrechnung der Gruppenliga Süd die Heimreise antreten.

Als Gruppenliga Süd-Sieger fiebert man in Anger nun bereits dem kommenden Samstag entgegen: In Burghausen steigt ab 17 Uhr das Aufstiegsturnier mit Kämpfen gegen Nord-Meister SV Johannis 07 Nürnberg III und Gastgeber SV Wacker Burghausen II. Hans-Joachim Bittner