weather-image
28°

Mercedes bricht Reifentests vorzeitig ab

1.0
1.0
Dreher
Bildtext einblenden
Nach einem Dreher von Nico Rosberg setzte Mercedes die Reifentests nicht mehr fort. Foto: Sebastião Moreira Foto: dpa

Sachir (dpa) - Die Formel-1-Reifentests in Bahrain sind für Mercedes unerfreulich zu Ende gegangen. Nach einem Dreher bei hoher Geschwindigkeit musste Pilot Nico Rosberg die Übungsrunden mit seinem Wagen vorzeitig abbrechen, wie die Silberpfeile der Nachrichtenagentur dpa auf Anfrage mitteilten.


Ein Aufprall oder Ähnliches sei nicht vorgefallen. Dennoch wurde der Wagen etwas in Mitleidenschaft gezogen. Rosberg hatte zunächst über Twitter von einem Problem an den Pneus berichtet. Ihm sei bei Tempo 320 ein Reifen geplatzt.

Anzeige

Exklusivausstatter Pirelli gab später Entwarnung. Bei den Tests in Bahrain sei eine Reihe von Reifen mit komplett neuartiger Struktur und Mischung eingesetzt worden. Auf Rosbergs Wagen wurde den Angaben der Italiener zufolge genau solch ein Prototyp aufgezogen.

Pirelli stellte klar: Der betreffende Reifen sei zuvor nur im Labor geprüft worden und werde nicht wieder zur Verfügung gestellt. Daher gebe es in puncto Sicherheit der Gummimischungen für die kommende Saison auch keinen Grund zum Zweifeln. Der Vorfall rund um Rosbergs Dreher werde aber untersucht, die Ergebnisse an den Automobilweltverband FIA und die Teams weitergeleitet.

MercedesAMG verlor nach eigenen Angaben zum Abschluss in Bahrain keine große Testzeit. Insgesamt vier Rennställe testeten die neuen Pirelli-Reifen für 2014.