weather-image
19°

Merkel verteidigt Erkundung von Gorleben

Berlin (dpa) - Kanzlerin Merkel hat im Gorleben-Untersuchungsausschuss alle Vorwürfe zurückgewiesen, bei der Erkundung des Salzstocks als Atommüllendlager die Öffentlichkeit getäuscht zu haben. Sie habe nie versucht, vorschnell Fakten für Gorleben zu schaffen. Grüne und SPD warfen ihr vor, nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Merkel entgegnete, dass sie damals sprachlich vielleicht «noch nicht so perfekt» gewesen sei.

Merkel im Gorleben-Untersuchungsausschuss
Bundeskanzlerin Angela Merkel sitzt im Gorleben-Untersuchungsausschuss des Bundestages allein auf ihrem Platz. Foto: Kay Nietfeld Foto: dpa

Merkel-PM 1995

Anzeige

Interne Strategie im Umweltministerium 1995 zu Umgang mit BGR-Studie

BGR-Studie zu möglichen Endlagerregionen

Greenpeace zur Rolle des Grafen Bernstorff

Bisherige Sitzungen/Protokolle

Aussage des Abteilungsleiters Reaktorsicherheit Hennenhöfer

Greenpeace Auswertung der Gorleben-Akten

Ak End-Bericht 2002 zu neuer Endlagersuche

Informationen zu Gorleben

Informationen zur Endlagerung

Übersicht zu Zwischenlagern