weather-image

Michael Müller als Mann des Tages

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er war aus Traunreuter Sicht der Mann des Tages: Michael Müller (rechts), der sich hier gegen Tobias Hösle (Nr. 4) durchzusetzen versucht – beobachtet von Schiedsrichter Thomas Wagner. (Foto: Weitz)

Da kann man mittlerweile von einem sehr gelungenen Saisonstart sprechen – mit einem 1:0-Sieg im Derby gegen den TSV Waging steht der TuS Traunreut nach sieben Spielen auf Platz 2 in der Fußball-Kreisliga II. Bei schönem Spätsommer-Wetter sahen die Zuschauer vor allem in der letzten halben Stunde ein hitziges Spiel.


Die erste Chance des Spiels hatten die Gäste aus Waging zu verbuchen. Michael Auer spielt sich im Strafraum frei, aus spitzem Winkel kam er aber nicht an Torwart Andreas Szanda vorbei. Auch die zweite große Chance war auf Seiten der »Seerosen«. Andreas Kamml verpasste nach einem Freistoß am langen Pfosten nur knapp. Kurz vor der Pause schlug dann aber Traunreut zu: Ein Freistoß aus halblinker Position von Kapitän Michael Müller wurde von der Mauer unhaltbar für Torwart Manfred Sommerauer abgefälscht - 1:0.

Anzeige

Nach der Pause hätte Ersel Aydinalp auf 2:0 erhöhen können – er schlenzte den Ball sehenswert über Sommerauer, doch der Ball landete an der Latte. Im Gegenzug landete ein Kopfball der Waginger an der Latte des TuS-Kastens. Ein paar Minuten hatte Aydinalp das 2:0 auf dem Fuß. Seinen Schuss konnte der Gästetorwart gerade noch übers Tor lenken. In den letzten Minuten mussten die Waginger dann noch in Unterzahl spielen. Niklas Maier flog nach zwei Fouls mit Gelb-Rot vom Platz.

»Das Derby war sehr kampfbetont mit wenig spielerischen Leckerbissen«, so Traunreuts Sportlicher Leiter Christoph Raue. »Die Pausenführung war für uns etwas glücklich, da Waging mehr Strafraumszenen zu verzeichnen hatte. In der zweiten Halbzeit hätten wir unsere vielen Konter effizienter nutzen müssen. Kompliment an die Mannschaft, die das Derby voll angenommen und läuferisch sehr überzeugt hat«, so Raue weiter.

Die Waginger bedauerten aus ihrer Sicht: »Eigentlich gehen solche Spiele 0:0 aus, aber durch den unglücklich abgefälschten Treffer war Traunreut die glücklichere Mannschaft«, so Abteilungsleiter Stefan Hinterreiter. Co-Trainer Veit Gröbner beklagte: »Heute haben leider in sehr vielen Bereichen ein paar Prozent gefehlt.«

Hinterreiter ergänzt: »Jetzt gilt es, in der tabellarisch und spielerisch schwierigen Situation die Ruhe zu bewahren/behalten. Wir sind uns der Situation bewusst, aber nur gemeinsam kommt man aus dieser Situation wieder heraus.« cm