weather-image
17°

Militär-Geheimdienst will sich stärker öffnen

Berlin (dpa) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) der Bundeswehr zieht Konsequenzen aus der NSU-Affäre und öffnet sich stärker für die Öffentlichkeit. «Wir wollen in der Tat einen Paradigmenwechsel einleiten», sagte Ulrich Birkenheier, seit Juli 2012 Präsident des Amtes, der «Welt».

Ulrich Birkenheier
Ulrich Birkenheier ist Präsident des MAD. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv Foto: dpa

«Früher hieß es, die Öffentlichkeit des MAD sei die Bundeswehr.» Das neue Motto laute: «Nur wer weiß, was wir machen, kann unsere Arbeit verstehen.»

Anzeige

Bei der Aufklärung der Vorgänge um die Morde des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) war auch der MAD in die Kritik geraten. «Besonders im Zuge der NSU-Affäre haben wir gemerkt, wie sinnvoll es ist, unsere Aufgaben und Leistungen auch nach außen zu präsentieren», sagte Birkenheier weiter. «Wir sind gerade dabei, eine eigene Pressestelle aufzubauen.»

Zu Forderungen nach der Abschaffung des MAD sagte Birkenheier, er halte seinen Dienst für «wertvoll und unverzichtbar». Der MAD mit seinen derzeit rund 1200 Mitarbeitern habe den gesetzlichen Auftrag, die Bundeswehr vor Extremisten, Terroristen, Spionage und Sabotage zu schützen. «Anderen Nato-Nationen praktizieren das genauso», sagte Birkenheier.