weather-image

Mit dem Rad den Chiemgau erkunden

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Die ADFC-Radtourenleiter Hermann Fegg (von links), Christian Kaufmann und Andrea Wittmann sowie Stephan Semmelmayer, Geschäftsführer von Chiemgau Tourismus, freuen sich schon auf den Startschuss für den Chiemgauer Radlfrühling. (Foto: Brenninger)

Der Chiemgauer Radlfrühling steht in den Startlöchern! Zum ersten Mal werden in diesem Jahr im Mai und im Juni 32 geführte Radtouren angeboten. »Wir haben für den Chiemgauer Wanderherbst im vergangenen Jahr sehr viele positive Rückmeldungen bekommen – und zwar von Einheimischen und Gästen gleichermaßen. Das hat uns bestärkt, auch das Thema Radfahren anzugehen«, freute sich Claudia Kreier, Leiterin der Unternehmenskommunikation von Chiemgau Tourismus, bei der Vorstellung des 1. Chiemgauer Radlfrühlings am Donnerstag im Landratsamt.


Stephan Semmelmayr, Geschäftsführer von Chiemgau Tourismus, hob hervor, dass das Radfahren für den Tourismus ein unheimlich wichtiges Schaufenster sei. »Das ist ein Baustein, den man nicht unterschätzen darf.« 2016 hat sich der Landkreis deshalb auch vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) zertifizieren lassen und machte in diesem Jahr eine Re-Zertifizierung. »Wir machen nichts Wildes. Wir wollen aber unbedingt an dem Thema dranbleiben«, sagte Semmelmayr.

Anzeige

Insgesamt werden beim Chiemgauer Radlfrühling acht verschiedene Touren angeboten. Jede Tour wiederholt sich in den Monaten Mai und Juni jeweils viermal. Los geht es am kommenden Mittwoch mit der Tour »Zur idyllischen Ponlachquelle«. Das Schöne bei diesem Programm ist: »Es ist für alle Schwierigkeitsgrade und für alle Radtypen etwas dabei und es gibt Touren in allen Ecken des Landkreises«, betonte Kreier.

»Dabei spielt für uns das Thema Qualität eine wesentliche Rolle«, unterstrich Jens Hornung, der stellvertretende Geschäftsführer von Chiemgau Tourismus. Die Tourenführer etwa wurden deshalb auch speziell geschult und sind jetzt alle zertifizierte ADFC-Radtourenleiter. »Unsere Guides kennen sich sehr gut aus«, hob Nina Glasow, die Themenmanagerin Rad, hervor. »Der Chiemgauer Radlfrühling ist ein cooles Angebot«, ergänzte sie und unterstrich auch, dass es »ein Kooperationsprojekt mit den Gemeinden ist«.

Für die Teilnahme an den Touren gilt: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme ist kostenlos. »Das heißt, Einheimische und Gäste können in der Früh spontan entscheiden, ob sie mitfahren wollen oder nicht«, so Glasow. Die Touren finden auch bereits bei einem Teilnehmer statt und werden nur bei Starkregen abgesagt.

Drei der ADFC-Radtourenleiter stellten ihre Touren im Einzelnen vor. Hermann Fegg etwa wird die »Grenzgänger«-Tour mit dem E-Mountainbike führen. Diese geht von Reit im Winkl zur Winklmoosalm zum Weitsee und über die Jochbergalmen wieder zurück nach Reit im Winkl.

Andrea Wittmann wird ihre Gruppe auf die »Jetzt wird's zünftig«-Tour begleiten. Start ist dabei in Seebruck und es stehen einige Brauereibesichtigungen an. Aber die Jodel-Weltmeisterin und Bier-Sommeliere betonte auch gleich: »Wir müssen natürlich die Straßenverkehrsordnung einhalten. Das heißt, so viel darf nicht vom Bier probiert werden.« Auch am Vatertag, 30. Mai, wird sie auf Tour gehen. Dann allerdings ist die Runde ein wenig verkürzt, da einige Brauereien am Feiertag keine Führung anbieten, dafür gibt's einen Frühschoppen mit Goaßlschnalzen. Zünftig wird's dabei also sicherlich auch!

Die Tour von Christian Kaufmann heißt »Chiemsee light«. Er verspricht »eine Genusstour von Chieming nach Prien«. Also geht's um den halben Chiemsee, zurück geht es mit dem Schiff. Dazwischen gibt's herrliche Ausblicke auf die Inseln und die heimische Bergwelt. Alle drei Radtourenführer versprechen: »Die Touren werden locker sein, damit jeder mitfahren kann.«

Weitere Auskünfte zum 1. Chiemgauer Radlfrühling gibt's beim Tourismusverband unter Telefon 0861/90 95 900. Dort kann auch das kostenlose Programmheft angefordert werden. Weitere Informationen zum Chiemgauer Radlfrühling gibt es auch unter www.radlfruehling.de im Internet. SB