weather-image

Mit dem Regen kommt Glatteis - Weihnachtswetter ungewiss

Wiesbaden (dpa) - Deutschland taut auf: Regen aus Südwesten beendet in Deutschland das Wintergastspiel und sorgt für gefährliches Glatteis auf dem gefrorenen Boden. Für den Süden galten am Donnerstag Vorwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Graureiher auf dem Eis
Ein Graureiher steht im Hafen von Stralsund auf dünnem Eis. Foto: Stefan Sauer Foto: dpa

Am Freitag und am Wochenende wechseln sich Regen und Schnee mit kurzen Pausen immer wieder ab. «Das Problem ist, dass mehrere Niederschlagsgebiete aus Südwesten Deutschland überrollen», sagte DWD-Meteorologin Dorothea Paetzold in Offenbach am Donnerstag.

Anzeige

Zehn Tage vor Weihnachten ist das Festtagswetter immer noch nicht vorhersehbar: Die neue Woche bringt nach deutlicher Milderung zum Wochenende wieder nasskaltes Wetter. Wie es weitergeht, sei offen. Mit der klirrenden Kälte ist es aber vorerst vorbei. Die Temperaturen schwanken am Freitag und am Wochenende im Westen zwischen zwei und zehn Grad plus. Im Südosten ist es mit bis zu minus sechs Grad in der Nacht auf Samstag noch deutlich kälter - insgesamt wird es aber milder, ab Samstag herrschen auch im Osten Plusgrade.

Ursache für das unstete Schmuddelwetter ist «Nicki», ein Zentraltief über dem Nordmeer, das nach und nach Ausläufer nach Mitteleuropa schickt. Durch den Wechsel von Regen und Schnee könne es stellenweise zur Bildung gefährlicher Straßenglätte kommen - besonders wenn der Boden noch gefroren ist, sagte Paetzold.

Vorhersage