Bildtext einblenden
Die Kinder sind voller Begeisterung bei der Sache. Schreibzeug und Lernmaterial sind zum großen Teil gespendet worden. (Foto: Wegscheider)

Mit Deutsch fängt jetzt alles an: Grundschule Inzell hat eine Willkommensgruppe für Kinder aus Ukraine

Inzell – Eine Willkommensgruppe für Kinder aus der Ukraine hat die Grundschule Inzell geschaffen. Von 8 bis 11.15 Uhr werden aktuell elf Mädchen und Buben unterrichtet. 


Ziel der »Willkommensgruppe« ist es, den Kindern vorab einmal die Grundkenntnisse der deutschen Sprache und Schrift beizubringen, ehe sie dann in die Regelklassen wechseln können. So ist zumindest der Plan. Die Leitung der Willkommensgruppe übernimmt für die erste Zeit Maria Rimskaya, die in Inzell wohnt. Aufgrund ihrer vielfältigen Sprachkenntnisse gelingt es ihr sehr gut, die Kinder mit der neuen Sprache vertraut zu machen – und bei Kindern weiß man ja, dass sie sehr schnell lernen. Die ukrainischen Schüler werden in einem Differenzierungsraum der Grundschule Inzell an einem großen Gruppentisch unterrichtet. Im Vordergrund stehen spielerische Sprachübungen sowie einfache Kommunikationsmuster.

Am ersten Schultag spendierte Inzells Bürgermeister Hans Egger allen »Willkommenskindern« eine bayerische Breze und dazu eine Apfelschorle. Die Freude darüber war bei allen sehr groß – und das Wort »Breze« ist nun fest im Gedächtnis verankert.

Leider fehlt bei vielen Kindern noch das nötige Schulmaterial. In einem Elternbrief hatte die Schule nun zu Spenden hierfür aufgerufen und konnte auf diesem Weg alsdann schon einige Schulmaterialien an die ukrainischen Kinder weitergeben. Sobald die Schüler erste Grundkenntnisse in der deutschen Sprache erlangt haben, werden sie stundenweise auch die Regelklassen besuchen. Die Teilnahme beschränkt sich am Anfang zunächst auf die Fächer Sport, Musik und Kunsterziehung. Später soll sie dann auf den gesamten Unterricht ausgeweitet werden.

Rektorin Elke Thurmayr ist mit der gegenwärtigen Situation sehr zufrieden. Sie lobte vor allem das Engagement von Maria Rimskaya. »Sie macht das ganz ausgezeichnet, geht sehr liebevoll mit den Kindern um und kann das Ganze auf Grund ihrer fundierten Sprachkenntnisse hervorragend vermitteln. Sie passt einfach gut in unser Team«, so die Rektorin.

hw