weather-image

Mit Tempo 200: 15-Jähriger flieht in gestohlenem Auto vor der Polizei

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Berchtesgadener Land – Eine waghalsige Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte sich ein 15-jähriger Iraker am Dienstag Nachmittag auf der Autobahn 8 zwischen Teisendorf und der Landesgrenze. In Österreich konnten die Behörden den Flüchtigen schließlich mit einem künstlichen Stau stoppen.


Die Verfolgungsjagd begann gegen 15 Uhr auf Höhe Freidling im Gemeindebereich Teisendorf, als eine Streife der deutschen Grenzpolizei auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg einen gestohlenen, hochmotorisierten Mercedes bemerkten, der bereits am Wochenende als gestohlen gemeldet worden war.

Anzeige

Die Polizisten nahmen daraufhin in zwei zivilen Dienstfahrzeugen – unter Einsatz von Blaulicht und Martinshorn – die Verfolgung auf. Am Angerer Berg beschleunigte der Fahrer des verfolgten Wagens bergab auf rund 200 Stundenkilometer hoch. Dort war allerdings nur eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h zulässig.

Danach manövrierte der Fahrer sein Auto rechts auf den Pannenstreifen, verringerte seine Geschwindigkeit deutlich und signalisierte den Beamten, dass er anhalten wolle. Eine der beiden Streifen überholte den Wagen mit aktivem Signal zum Anhalten, um dem Fahrer die Kontrollabsicht deutlich zu machen. Doch der gab plötzlich erneut Gas und wechselte wieder auf die Fahrbahn. Während der folgenden Fahrt überschritt er mehrmals die Geschwindigkeit, missachtete Verkehrsregeln und gefährdete dabei auch viele andere Verkehrsteilnehmer.

Als sich der Temposünder der österreichischen Grenze näherte, informierte die Polizei bereits vorab die Salzburger Kollegen. Daraufhin besetzten diese mit mehreren Streifen sämtliche Autobahnausfahrten in Fahrtrichtung Villach (Flachgau, Tennengau und Pongau). Die Autobahnpolizei Anif und die Landesverkehrsabteilung Salzburg sorgten für einen künstlichen Stau und stellten am Stauende, rund einen Kilometer vor der Ausfahrt Hallein, einen Lastwagen quer auf die Fahrbahn.

Verfolgungsjagd endet rund 15 Minuten später

Erst an diesem Stauende konnte der Fahrer zum Anhalten gezwungen werden. Hier wartete auf die Beamten die nächste Überraschung: Am Steuer saß ein 15-jähriger Iraker. Er und sein Beifahrer, ein 22-jähriger Deutscher, konnten gegen 15.15 Uhr von den bayerischen und Salzburger Polizisten widerstandslos festgenommen werden.

Bei der ganzen Aktion wurde zum Glück niemand verletzt. Die Staatsanwaltschaft Salzburg erstattete Anzeige gegen die beiden, die anschließend auf freien Fuß gesetzt wurden. Die Jugendlichen wurden der Kriseninterventionsstelle Salzburg übergeben. Sie erwartet ein Verfahren wegen Diebstahls, Gefährdung der körperlichen Sicherheit und zahlreicher anderer Verkehrsdelikte.

red/LPD Salzburg