weather-image
20°

Mitreißende Musik von Multitalenten

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Martin Fuchsberger stellte als Dirigent, Pianist und Sänger gemeinsam mit der Bad Reichenhaller Philharmonie das neue Musical-Programm vor. (Foto: Janoschka)

Eine gut gelaunte Bad Reichenhaller Philharmonie hat unter der Leitung ihres multi-talentierten Dirigenten Martin A. Fuchsberger in der Konzertrotunde am königlichen Kurgarten ihr neues Musical-Programm vorgestellt.


Martin A. Fuchsberger profilierte sich dabei nicht nur als Frontmann mit Rhythmus im Blut, sondern auch als Pianist und Sänger mit Gänsehaut verursachender Stimme. Er dirigierte vom Pult oder vom Flügel aus, spielte seinen Klavierpart temperamentvoll als Orchesterinstrument oder begleitete sich beim Singen eher dezent, nahm dann das Dirigat wieder auf und wechselte zurück zum Pult – alles mit gelassener Routine.

Anzeige

Die Musik, die er mit den Musikern der Philharmonie interpretierte, riss mit und begeisterte Zuhörer wie Instrumentalisten gleichermaßen. Diese betätigten sich ebenfalls als »Multitalente in mehreren Disziplinen«, denn sie sangen auch im Chor (in »Les Misérables«) oder schnippten in Body-Percussion-Manier den Rhythmus mit den Fingern.

Chefdirigent Christian Simonis habe ihm die Aufgabe übertragen, »sich ein wenig um das Genre des Musicals zu kümmern«, sagte Fuchsberger in seiner Begrüßung und führte im Anschluss mit Charme durch dieses zweite Themen-Programm mit dem Titel »On Broadway«. Am Schluss gab es auch nach der ersten Zugabe noch minutenlange, stehende Ovationen mit Bravos und Jubelrufen.

Bei der zweiten Zugabe »Für mich soll's rote Rosen regnen« durfte das Publikum schließlich als großer Chor den Refrain mitsingen – ein wunderbarer Abschluss eines mitreißenden Programms, das mit Höhepunkten aus bekannten Broadway-Musicals mit den Titeln »That’s Entertainment«, »Cabaret«, »Mame« und »There’s no Business like Show Business« begonnen hatte.

Diese Höhepunkte waren im Programm als »Broadway Showstoppers« angekündigt, weil sie bei jeder Aufführung so viel Begeisterung hervorrufen, dass der Applaus die »Show stoppt«, erklärte Fuchsberger. Auf »Theme from New York, New York« von John Kander, das durch Frank Sinatra berühmt wurde, folgten aus der Oper »Porgy and Bess« von George Gershwin die Arrangements zu »I got plenty of nothin'«, bei dem Fuchsberger zum ersten Mal mit seinem Gesang überraschte, und zu »Summertime«, dessen berührende Melodie die Oboe sang.

Ein Medley aus Andrew Lloyd Webbers Rock-Opera »Jesus Christ Superstar« gab Fuchsberger erneut die Gelegenheit, in dem berührenden Song »I don’t know how to love him« seine Stimme professionell einzusetzen. »What I did for love« aus »A Chorus Line« von Marvin Hamlisch gestaltete er in einer ganz besonderen Interpretation als Dialog zwischen einem Mann und einer Frau, deren Part er mit der Gesangstechnik des Falsetts, also mit hoher Kopfstimme wie ein Counter-Tenor, sang.

»Seventy-Six Trombones« aus »The Music Man« von Meredith Willson sowie Melodien aus »Les Misérables« von Claude-Michel Schönberg und aus »Grease« von Warren Casey und Jim Jacobs waren ebenso zu hören wie »Aquarius« und »Let the Sunshine in« aus dem Rock-Musical »Hair«. Wahre Begeisterungsstürme riefen auch die Titel der schwedischen Popgruppe ABBA »I have a dream«, »The winner takes it all« und »Dancing Queen« aus dem Jukebox-Musical »Mamma Mia!«, wiederum mit Martin Fuchsberger als Sänger, hervor. Fuchsberger zeigte sich schließlich überwältigt vom lang anhaltenden Applaus, der ihm und der begeisternd-musizierenden Philharmonie galt. Brigitte Janoschka