weather-image
22°

Mönchengladbach nutzt letzte Chance - 4:2 bei Mainz 05

Mainz (dpa) - Das internationale Geschäft haben die Fußballer von Borussia Mönchengladbach noch nicht ganz aus den Augen verloren.

1. FSV Mainz 05 - Borussia Mönchengladbach
Gladbachs Martin Stranzl (r) gewinnt das Kopfballduell mit dem Mainzer Nicolai Müller. Foto: Fredrik von Erichsen Foto: dpa

Das Team vom Niederrhein siegte in der Fußball-Bundesliga beim FSV Mainz 05 mit 4:2 (1:1) und verkürzte vor dem Saisonfinale in einer Woche den Rückstand auf Platz sechs auf drei Punkte und sechs Tore. Dann geht es allerdings im ausverkauften Borussen Park gegen den deutschen Meister Bayern München. «Das wird schwer. Aber man weiß nie, im Fußball ist alles möglich», sagte Borussen-Trainer Lucien Favre.

Anzeige

Sein glückliches Händchen bei der Nominierung des 20-jährigen Branimir Hrgota freute den Schweizer besonders. «Er hat in den letzten Wochen gut trainiert und heute gezeigt, was er kann», meinte Favre. Mit seinen ersten drei Treffern in der Bundesliga (39. Minute/ Foulelfmeter/59./80.) war der schwedisch-kroatische Stürmer der gefeierte Wegbereiter. Das vierte Tor steuerte Mike Hanke (65.) bei. Favre bescheinigte auch ihm eine gute Leistung und deutete an, dass der Routinier vielleicht doch weiter für die Borussen stürmen könnte.

Die Mainzer blieben auch im achten Spiel in Serie ohne Sieg. «Der allerletzte Wille, die Gier hat gefehlt», sagte Trainer Thomas Tuchel und macht die Personalsituation für den Absturz der 05er auf Platz 12 verantwortlich. «Wir können nicht das Fehlen von sechs Leistungsträgern kompensieren. Das geht nicht und das meine ich völlig wertfrei.» Das Verletzungspech sei dafür verantwortlich, dass das europäische Geschäft für Mainz nicht realistisch sei.

Shawn Parker hatte die Rheinhessen in Führung geschossen (12.). Chancen, den Vorsprung auszubauen, waren da. «Wir haben sehr ordentlich begonnen», meinte Tuchel. Erst nach dem Wechsel gingen die 05er in der mit 34 000 Zuschauern ausverkauften Coface Arena im Sturmlauf der Gladbacher unter. Ein verwandelter Handelfmeter durch Andreas Ivanschitz (90.+1) war nur Ergebniskosmetik.

Hrgota hatte bis dahin schon für klare Verhältnisse gesorgt. Der beste Angriff führte zum verdienten Ausgleich. Der gebürtige Kroate spielte in die Gasse zu Hanke. Bo Svensson zupfte hart an der Strafraumgrenze am Trikot des Stürmers, der bereitwillig fiel. Hrgota nahm sich frech den Ball und traf vom Punkt zu seinem ersten Saisontor. «Vorgesehen war er nicht», meinte Favre.

Nach einem Lattenkopfball Hankes nutzte der 20-Jährige seine zweite Chance ebenso konsequent wie wenig später Hanke selbst, der einen abgeprallten Schuss von Patrick Herrmann ins Tor nickte. Mit einem feinen Lupfer setzte Hrgota nach einem erneuten Fehler in der Mainzer Deckung den Gladbacher Schlusspunkt. «Es macht immer Spaß, wenn es so klappt wie heute», erklärte Hanke.

Mainz hatte vor dem Anpfiff die in der Startelf stehenden Ivanschitz, Marco Caligiuri und Radoslav Zabavnik, deren Verträge nicht verlängert wurden, verabschiedet. Der zu Bayern München wechselnde Jan Kirchhoff fehlte wie Ivan Klasnic. Der Neu-Münchner war am Freitag an der Leiste operiert worden. Zum Saisonabschluss beim VfB Stuttgart sollten zumindest der nach seiner Gelb-Sperre wieder einsatzfähige Niki Zimling und wohl auch der verletzte Elkin Soto wieder um einen versöhnlichen Abschluss mitkämpfen können.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 55,2 - 44,8

Torschüsse: 10 - 17

gew. Zweikämpfe in %: 51,1 - 48,9

Fouls: 10 - 12

Ecken: 3 - 3

(Quelle: optasports.com)