Justiz Gericht Justitia Urteil
Bildtext einblenden
Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa-Archiv

Mord in Wals-Siezenheim: Anwalt geht in Berufung

Salzburg/Wals-Siezenheim – Der 52-jährige, ehemalige Privatdetektiv, der in Österreich wegen Mordes an Tante und Cousine des Traunsteiner Star-Trompeters Stefan Mross zu lebenslanger Haft verurteilt wurde (wir berichteten), geht nach Informationen unserer Zeitung in Berufung.

Der Verteidiger habe Berufung angemeldet, das Urteil des Geschworenengerichts sei somit nicht rechtskräftig, hieß es. Der Anwalt wolle mit der Berufung eine mildere Strafe erreichen, und vor allem die Einweisung bekämpfen.

Das Landgericht Salzburg hatte es als erwiesen angesehen, dass der geständige Angeklagte seine 50 Jahre alte Freundin und deren Mutter im Alter von 76 Jahren im Mai 2021 mit zahlreichen Schüssen getötet hatte. Wegen der Gefährlichkeit des 52-Jährigen ordnete das Gericht seine Einweisung in eine »Anstalt für geistig abnorme, aber zurechnungsfähige Rechtsbrecher« an.

dpa/hud