weather-image
25°

Mordsgaudi auf kurzen Latten

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Sieger des 20. Figei-Rennens am Watzmann, Kathi Stöger (2.v.r.) und Markus Speicher (r.), mit den Wirtsleuten Annette (2.v.l.) und Bruno Verst (3.v.l.) sowie den Organisatoren Hansi Willeitner (l.) und Hansi Rasp (hinten). Fotos: SK Berchtesgaden
Bildtext einblenden
Benotet wurden auch die Sprünge über eine Schneeschanze.

Ramsau – Unweit des Watzmannhauses trafen sich am Sonntag zahlreiche Sportler zum 20. Figei-Rennen des SK Berchtesgaden. Mit Topzeiten holten sich die Siege Kathi Stöger von der Bergwacht Berchtesgaden und Markus Speicher vom SC Unken. Doch nicht weniger wichtig war bei diesem Rennen das Gesellschaftliche, denn man trifft sich traditionell bereits am Abend davor zu einem Hütten-Hoagascht.


Am Watzmann liegt noch so viel Schnee, dass die Veranstalter nicht in die Watzmann-Grube mussten, sondern den Lauf erstmals in der Nähe des Watzmannhauses auf einem Schneefeld austrugen. Allerdings stellte der Kurs die 54 Teilnehmer auf eine harte Probe, weil der Schnee sehr weich und damit schwierig zu befahren war. So gab es Stürze, aber gottlob keine Verletzten.

Anzeige

Für zwei Aktive war der Lauf zu schwer, sie kamen nicht ins Ziel. Eine Schanze verlangte den Läuferinnen und Läufern zudem Sprungvermögen ab; die Wertung für den spektakulärsten Sprung holte sich Gerhard Moderegger mit einem »Salto Mortale«. Am Start waren nicht nur Skirennläufer, sondern auch Bergsteiger, Bergführer, Bergwachtler, Eishockeyspieler, Fußballer, Kramperl, Motorradfahrer, Musikanten und Trachtler aus Bayern und Österreich.

Mit Markus Speicher vom SC Unken durfte sich auch ein Österreicher den begehrten Lorbeerkranz des Schnellsten aufs Haupt setzen lassen. Speicher und noch ein paar weitere Teilnehmer zeigten auf den kurzen Latten alpinen Skilauf in hoher Vollendung. Andere wiederum müssen bis zur Reife noch viel üben, was man im Übrigen im Winter auf jedem Skiberg kann. Die Nachhut des Rennens bildete der Ramsauer Bergführer Uli Stöckl, der nach 2:30 Minuten heil ins Ziel gekommen ist.

Nach der Siegerehrung fand eine Startnummernverlosung statt, bei der es für jeden Teilnehmer einen Preis gab. Einheimische Sponsoren und Gönner der Veranstaltung machten dies möglich.

Nach dem Aufstieg hatten sich schon am Samstag die Teilnehmer bei einem zünftigen Figei-Hoagascht mit musikalischer Untermalung durch die Drogzapfn Buam vergnügt. Und schließlich leisteten auch die Watzmannhaus-Wirte Annette und Bruno Verst ihren Beitrag zum Gelingen des unterhaltsamen Sportwochenendes am Watzmann.

Die Ergebnisse

Mädchen: 1. Anna Graßl (SK Berchtesgaden) 38,8 Sekunden; 2. Anna-Lisa Kurz (WSV Bischofswiesen) 43,0; 4. Kathi Huber (WSV Bischofswiesen) 45,1.

Damen: 1. Kathi Stöger (Bergwacht Berchtesgaden) 30,1; 2. Michaela Brandner 34,4; 3. Lisa Graßl 37,6; 4. Barbara Moser 42,9; 5. Geli Willeitner (alle SK Berchtesgaden) 1:05,3; 6. Olga Erpak (FC Bischofswiesen) 1:49,0.

Buben: 1. Jonas Hüser (WSV Bischofswiesen) 35,7; 2. Florian Hasky (WSV Königssee) 41,5; 3. Kilian Gruber (GTEV D'Edelweißer) 47,1; 4. Maximilian Hasenknopf (SK Berchtesgaden) 49,0; 5. Paul Verst (Watzmannhaus) 49,5; 6. Jakob Schmidt (SK Berchtesgaden) 50,0; 7. Mert Erpak (FC Bischofswiesen) 50,2; 8. Florian Siegmund (SK Berchtesgaden) 50,8; 9. Florian Schalk (SG Scheffau-Schellenberg) 1:04,1; 10. Moritz Schellmoser (GTEV Almrausch) 1:06,0.

Herren: 1. Markus Speicher (SC Unken) 28,4 (Tagesbestzeit); 2. Anton Brandner (EMC Bischofswiesen) 29,4; 3. Franz Grüßer (Ganghofer) 30,0; 4. Michael Lenz (SG Au '85) 30,7; 5. Michael Stocker (Ganghofer) 31,5; 6. Christoph Lienbacher (Dürrnberg) 32,4; 7. Niklas Lochner 32,7; 8. Benedikt Schmidt 33,8; 9. Maximilian Luckmaier 34,2; 10. Lukas Hasenknopf (alle SK Berchtesgaden) 34,5; 11. Anton Hofreiter (Firma Moderegger) 34,6; 12. Florian Oberholzner (EMC Bischofswiesen) 34,7; 13. Peter Siegmund (SK Berchtesgaden) 35,1; 14. Wolfgang Hofreiter (WSV Königssee) 35,9; 15. Stefan Giritzer (EV Berchtesgaden) 37,4; 16. Martin Rasp (SK Berchtesgaden) 38,1; 17. Stefan Lienbacher 41,2; 18. Andi Lienbacher (beide SC Schellenberg) 41,9; 19. Gerhard Moderegger (Salzberger) 43,2; 20. Florian Sperger (WSV Bischofswiesen) 45,4. Christian Wechslinger