weather-image

Musikalische Entwicklungen vom Anfänger bis zum Profi

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die achtjährige Katharina Schmid lernt Geige an der Musikschule Grassau. (Foto: Angeline Bauer)

Insgesamt 75 Kinder und Jugendliche der Musikschule Grassau standen beim diesjährigen Benefizkonzert des Lionsclubs Marquartstein-Achental in Grassau auf der Bühne. Sie boten mit ihren Auftritten ein lebendiges Bild ihrer musikalischen Fertigkeiten. Ihre Leistungen riefen beim Publikum im gut besetzten Heftersaal immer wieder begeisterten Applaus hervor. Das Konzept der seit 17 Jahren angebotenen Konzertreihe besagt, dass musikalische Entwicklungen vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen oder gar professionell tätigen Musiker aufgezeigt werden. Auf diese Weise werden die vielen Schritte verdeutlicht, die die jungen Musikschülerinnen und -schüler mit Begabung, Fleiß und Ausdauer zurücklegen, bis sie so weit gekommen sind wie z. B. das Posaunenquintett, das am Schluss des Konzerts auftrat: Alle fünf stehen in der Ausbildung zum Berufsmusiker.


Den Anfang wiederum machte das Grassauer Kinderorchester unter Leitung von Capucine Mühlbauer. Sie leitet seit mehreren Jahren diese junge Blaskapelle, deren Mitglieder zwischen acht und zwölf Jahren sind. Sie bringen oft nur ein bis zwei Jahre Instrumentalunterricht mit; auch gibt es jährlich einen spürbaren Wechsel, wenn viele größere Kinder in die Jugendkapelle wechseln und die Dirigentin mit mehr als der Hälfte der ca. 30 Mitspielenden jeweils neu beginnen muss. Umso besser ist die Grundlage, die die jungen Musikanten im Zusammenspiel erhalten.

Anzeige

Eine weitere Entwicklungsstufe zeigten die fünf jungen Mitglieder von »Grass Brass« auf (Leitung: Wolfgang Diem), die schon einige Erfahrung mit Auftritten und Wettbewerben sammeln konnten (Jakob Wander und Florian Rödler, Trompete; Stefan Hildebrand, Waldhorn; Stefan Gradl, Tenorhorn; Vinzenz Wiedemann, Posaune). Überhaupt, so war den Ansagen der Musikschulleiter Wolfgang Diem und Otto Dufter zu entnehmen, spielen die meisten Mitwirkenden des Abends in mehreren Ensembles und können auf diese Weise neben hochwertigem Einzelunterricht weitere Musizierformen erleben.

Beeindruckende Beispiele dafür boten das Hornensemble (Maria Noichl, Theresa Weingartner, Rafael Benker, Stefan Hildebrand und Joseph Schillinger), zwei Duos mit Flöte und Klavier (Jeannine Falarowski/Laura Fridrihsone und Antonia Schwarz/Johanna Wander), das Klavier-Duo mit Julia Kapellner und Elisabeth Schweiger, das Flötenquartett (Jeannine Falarowski, Kathrin Hildebrand, Valentina Höflinger und Antonia Schwarz), das Klarinetten-Duo (Maxi Leidel und Daniel Herzinger) oder – aus dem Bereich der Volksmusik – die Grassauer Tanzlmusi (Johanna Weißenbacher, Klarinette; Sebastian Wandinger, Trompete; Thomas Huber, Bariton; Josef Pfliegl, Harfe; Korbinian Wandinger, Diatonische Harmonika; Andreas Nißl, Tuba) und die Grassauer Weisenbläser (Alexander Mayer und Sebastian Wandinger, Flügelhorn; Benedikt Berdan, Tenorhorn; Andreas Nißl, Tuba).

Solistisch spielten Fabian Feselmayer (Gitarre), Kate Westermeier (Klavier) und Antonia Baumert (Harfe). Weitere Einzelauftritte, jeweils am Flügel von einer Klavierlehrerin (Beatrice von Kutzschenbach, Elisabeth Nagl und Catalina Popovici) begleitet, absolvierten Lisa Deinhardt (Saxofon), Sabrina Schwarz (Bratsche) und Maria Noichl (Horn). Das Publikum schloss die beiden kleinen Geigerinnen Katharina Schmid (acht Jahre) und Annabell Vacano (11 Jahre) besonders ins Herz. Der junge Hackbrett-Spieler Fabian Landenhammer bewies mit einem Stück von Antonio Vivaldi, dass sein Instrument nicht nur in der Volksmusik, sondern auch in der Klassik zu Hause ist. Mit diesem reichen Konzertabend legte die Musikschule Grassau Zeugnis davon ab, wie gut sie die große Spannbreite ihres Ausbildungsangebots mit Leben füllen kann.

Toni Ager, der Präsident des Lionsclubs Marquartstein-Achental, wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass aus dem Erlös des Benefizkonzerts jeweils Projekte des Lions-Hilfswerks gefördert würden und auch die Musikschule Grassau unterstützt werde. Das Lions-Hilfswerk ist international tätig; der Lionsclub Marquartstein-Achental richtet sein Augenmerk vor allem auf Hilfe bei sozialen Problemen in der Region und auf die Jugendförderung. Um dafür Spenden zu generieren, organisiert der Club jährlich mehrere Veranstaltungen. Für Sommer 2013 ist zudem ein Wohltätigkeits-Turnier auf dem neu eröffneten Grassauer Golfplatz geplant. Und das kommende Jahr soll wieder ein Benefiz-Konzert mit der Musikschule Grassau mit sich bringen, bei dem es erneut heißt: »Jugend musiziert fürs Achental«. Uta Grabmüller