weather-image
14°

Nach Anschlag in London: Polizei lässt Festgenommene frei

0.0
0.0
Khalid Masood
Bildtext einblenden
Der Attentäter des Terroranschlags in London, Khalid Masood. Foto: Metropolitan Police Foto: dpa
Nach dem Anschlag von London
Bildtext einblenden
Bei Razzien in London, Birmingham und anderen Orten sind mehrere Menschen festgenommen worden. Foto: Kirsty Wigglesworth Foto: dpa
Muslime beten für Terroropfer
Bildtext einblenden
Muslimische Männer beten in der Zentral-Moschee in Birmingham für die Terroropfer von London. Foto: Joe Giddens Foto: dpa
Gedenken an Keith Palmer
Bildtext einblenden
Blumen und ein Foto des ermordeten Polizisten Keith Palmer am Anschlagsort in London. Foto: Dominic Lipinski Foto: dpa
Mahnwache
Bildtext einblenden
Am Trafalgar Square in London hatte sich eine Menschenmenge versammelt, um der Opfern des Terroranschlags in Westminster zu gedenken. Foto: Matt Dunham Foto: dpa
Anschlag von 2005
Bildtext einblenden
Am 7. Juli 2005 zündeten vier Muslime mit britischem Pass in der Londoner U-Bahn und einem Bus Sprengsätze. 56 Menschen starben, etwa 700 wurden verletzt. Foto: Peter Macdiarmid Foto: dpa
Spurensicherung
Bildtext einblenden
Nach dem Anschlag in London sichern Forensiker der Polizei Spuren vor dem britischen Parlament. Foto: Dominic Lipinski Foto: dpa
Im Gedenken
Bildtext einblenden
Im Gedenken an die Opfer des Anschlags von London wird das Brandenburger Tor in Berlin in den Farben der britischen Flagge angestrahlt. Foto: Paul Zinken Foto: dpa

Die britischen Behörden durchleuchten Khalid Masoods Vergangenheit. Das Motiv des Attentäters von London und seine Lebensumstände werfen Fragen auf. Die Polizei hat neun von elf Festgenommenen wieder freigelassen


London (dpa) - Vier Tage nach dem Terroranschlag vor dem britischen Parlament ist ein Großteil der Verdächtigen wieder auf freiem Fuß. Nach der Attacke am Mittwoch mit fünf Toten und 50 Verletzten hatte die Polizei elf Menschen festgenommen.

Anzeige

Neun sind inzwischen wieder auf freiem Fuß, wie Scotland Yard mitteilte. Zwei Männer aus Birmingham, 58 und 27 Jahre alt, blieben zunächst in Polizeigewahrsam. Sie werden verdächtigt, eine terroristische Straftat vorbereitet zu haben.

Zwei Frauen aus Manchester und London, 32 und 39 Jahre alt, wurden auf Kaution freigelassen; gegen sie wird weiter ermittelt. Gegen sieben weitere zunächst Festgenommene lag kein Verdacht mehr vor.

Scotland Yard bat die Bevölkerung bei den weiteren Ermittlungen um Mithilfe. Der Geburtsname des Täters Khalid Masood lautet Adrian Russell Ajao, wie die Ermittler herausfanden. Er verwendete wohl noch eine Reihe weiterer Namen.

Masood lenkte am Mittwoch auf der Westminster-Brücke in London ein Auto gezielt in Fußgänger, dabei starben drei Menschen. Anschließend verletzte er einen Polizisten auf dem Gelände des Parlaments mit einem Messer tödlich. Er wurde von Sicherheitskräften erschossen.

Mitteilung der Polizei - englisch