weather-image
15°

Nach vier Niederlagen ein Unentschieden

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Beim 1:1 des FC Bischofswiesen gegen den TSV Fridolfing gab es immer wieder enge Strafraumduelle. (Foto: Wechslinger)

Im Heimspiel trennten sich der FC Bischofswiesen und der TSV Fridolfing 1:1. Nach einem Topsaisonstart mit vier Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage beim damaligen Tabellenführer Tittmoning begann am 15. September eine Niederlagenserie in den Lokalderbys gegen den ASV Piding, TSV Berchtesgaden, TSV Bad Reichenhall und zuletzt den SC Anger. Dies brachte den FCB auch in eine gefährliche Schieflage, die einen Erfolg gegen Fridolfing dringend nötig machte.


Johann Dandl kam bereits in der zehnten Minute zu einer Möglichkeit, als er die Kugel übers Tor lupfte. In der 15. Minute musste Bischofswiesens Torhüter bei einer weiteren Fridolfinger Chance beherzt eingreifen. Im direkten Gegenzug erkämpften sich die Bischofswieser einen Eckball, den Sebastian Vorberg ideal auf Routinier und Abwehrchef Matthias Schulmayr servierte, der per Kopf den Führungstreffer markierte.

Anzeige

Die Begegnung wogte auch weiterhin auf beide Spielfeldseiten hin und her. Nach gut 20 Minuten bewahrte den FCB der Außenpfosten nach einem Schuss von Dominik Oswald vor dem Ausgleichstreffer. Sebastian Koller schickte in der 30. Minute seinen Bruder Markus über die rechte Seite in eine gute Schussposition, doch Koller riss der Versuch förmlich ab. Die Gäste kamen immer wieder nahe an den Strafraum, vertändelten dann aber ihre durchaus guten Möglichkeiten und kamen nicht zum Abschluss.

Auch alle Schussversuche verfehlten das Bischofswieser Tor immer wieder. Die größte Chance auf 2:0 und für eine mögliche Vorentscheidung zu sorgen vergab Fabian Motz, der über rechts durch war und auch schon Torhüter Michael Haas aus dem Spiel genommen hatte. Doch Abwehrspieler Alexander Deubzer erwischte den Ball noch vor der Torlinie. Eine weitere gute Chance für den FCB vergab wenig später Julius Petzi.

Der schussgewaltige Fridolfinger Josef Pollauf versuchte es mit Weitschüssen, die jedoch das Ziel verfehlten. In der 43. Minute tat sich jedoch die große Ausgleichschance für die Gäste auf, als der neuerlich perfekt leitende und erfahrene Unparteiische, Hans Öllerer vom TSV Petting, unmissverständlich auf den ominösen Punkt elf Meter vor dem Tor zeigte.

Doch Johann Dandl schoss so schwach, dass FCB-Torhüter Stefan Schnitzlbaumer den Ball problemlos und sicher fing. Die letzte Möglichkeit hatte noch einmal Fridolfing, doch Josef Pallauf kam zu spät. So nahm Bischofswiesen den Vorsprung mit in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Riesenmöglichkeit für die Platzherren. Sebastian Koller spielte einen Lochpass auf Christoph Gruber, der alleine vor dem Tor über dieses zielte (47.). Knapp zehn Minuten später hämmerte Stefan Kraus den Ball aus 35 Metern recht überraschend und vehement zum 1:1 in die Kreuzecke. Nur eine Minute später wäre es fast zum Doppelschlag gekommen, doch der Ball ging ans Außennetz. In der 69. Minute tankte sich Motz über außen durch und passte ideal auf Christoph Fischer, der volley übers Tor zielte.

Eine Viertelstunde vor Schluss bewahrte der Fridolfinger Torhüter seine Elf mit einer Glanztat vor dem Aus. Wenig später haute Schulmayr übers Tor. Doch im Gegenzug stand wieder einmal Schnitzlbaumer im Fokus des offenen Schlagabtausches. In der hitzigen Schlussphase vergaben Motz und Fischer beste Chancen das Spiel endgültig zu entscheiden. Am Ende blieb es beim 1:1, das FCB-Trainer Sebastian Parma auch als gerecht empfand: »In der ersten Halbzeit waren die Gäste besser, in der zweiten Hälfte wir. Der Negativtrend scheint gestoppt.«

FC Bischofswiesen: Stefan Schnitzlbaumer; Maximilian Sellmaier, Markus Koller, Matthias Schulmayr, Michael Geisler, Reinhard Frick, Christoph Gruber (65. Peter Seidinger), Sebastian Vorberg, Fabian Motz, Sebastian Koller (65. Christoph Fischer), Julius Petzi (52. Mario Rechtenbach). Christian Wechslinger

Facebook Traunsteiner Tagblatt