Bildtext einblenden

»Neo-Faschismus in Deutschland«: Ausstellung im Kulturforum wird morgen eröffnet

Traunstein – Die Ausstellung »Neo-Faschismus in Deutschland« ist von Samstag bis 2. Juli im Kapuzinersaal des Kulturforums Klosterkirche täglich von 9 bis 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. Da sich die Veranstaltung vor allem an Schüler ab zwölf Jahren richtet, gibt es für Schulklassen eigene Führungen. Eröffnet wird die Ausstellung am morgigen Samstag um 19 Uhr mit einem Vortrag, Musik und dem Film »Geschichte ist Zukunft«. 


In der Ausstellung werden in Film und Bild die Erscheinungsformen des Neo-Faschismus gezeigt – von Parteien über antisemitische Verschwörungstheorien auf Querdenken-Demos bis hin zu rechten Öko-Bewegungen. Die Besucher sollen lernen, wie man neo-faschistische Ideologien erkennt und welche organisatorischen Strukturen hinter ihrer Verbreitung stehen. Zudem wird ein Workshop zum Thema »Erkennen rechter Verhaltensweisen und Strukturen« angeboten.

Neben dem Eröffnungsabend stehen weitere Sonderveranstaltungen auf dem Programm: Am Mittwoch referiert Paul Diedrich ab 19 Uhr zum Thema: »Antisemitismus in Deutschland«, am Freitag folgt ebenfalls um 19 Uhr der Vortrag »Die extreme Rechte in Bayern« des preisgekrönten Journalisten Robert Andreasch. Am Mittwoch, 29. Juni, wird ab 19 Uhr der Film »Die Kriegerin« gezeigt. Zum Abschluss gibt es am Sonntag, 3. Juli, eine zeitgeschichtliche Stadtführung mit Friedbert Mühldorfer, bei der an verschiedenen Stationen an die Nazi-Herrschaft in Traunstein und auch an den Widerstand gegen diese erinnert wird. Treffpunkt ist um 11 Uhr vor dem Kulturforum.

Der Verein »Henastoibande« aus Laufen hat die von der Stadt Traunstein geförderte Ausstellung zusammen mit der Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes sowie der Unterstützung des Netzwerks »Bunt statt Braun im Landkreis Traunstein« organisiert. Weitere Informationen sowie die Anmeldung für Schulklassen gibt es auf der Internetseite der »Henastoibande«

Um Anmeldung für den Workshop und die Führungen wird per E-Mail an info(at)henastoibande.de gebeten.

fb