Bildtext einblenden
Für Christian Vordermayer erfüllt sich in wenigen Wochen ein Traum. Der Triathlet vom TV Traunstein wird dann bei der Ironman-WM auf Hawaii starten. Seine Generalprobe beim Ironman 70.3 in Zell am See-Kaprun ist jedenfalls schon mal geglückt. (Foto: sportograf.com)

Neue persönliche Bestzeit bei der Generalprobe

Die Ironman-WM auf Hawaii kann kommen! Mit einer äußerst starken Vorstellung beim Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun hat Christian Vordermayer vom TV Traunstein ganz viel Selbstvertrauen für seine WM-Premiere in Kona getankt. »Ich bin sehr zufrieden«, betont der Triathlet über seinen letzten Test. »Die Form passt.«


In Zell am See kam er mit einer neuen persönlichen Bestzeit über die Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen,90 km Radfahren, 21 km Laufen) von 5:04 Stunden ins Ziel – Generalprobe geglückt! Und wie! Vordermayer war in Österreich nämlich knapp zehn Minuten schneller unterwegs als im vergangenen Jahr beim gleichen Rennen.

Am Wettkampftag war das Wetter in Zell am See wieder schlecht. »Aber immerhin war es wärmer wie vergangenes Jahr«, berichtet Vordermayer. Er war dann gleich nach dem Schwimmen (33 Minuten) in einem Hoch. »Denn ich war rund fünf Minuten schneller auf dem Rad als im Vorjahr«, betont er stolz. »Das ging also schon mal richtig gut los!«

Auch auf dem Rad konnte der TV-Athlet seine Leistung abrufen – und die Strecke hat es durchaus in sich, denn es geht unter anderem eine Passstraße hinauf. »Auch das hat sich super angefühlt«, betont er. Nach 2:35 Stunden war er wieder in der Wechselzone – und dabei satte sieben Minuten schneller als im Vorjahr. »Ich bin dann guter Dinge und auf Sub-5-Kurs in den Lauf gegangen.« Beim Halbmarathon bekam Vordermayer dann aber Probleme. »Da ich meine gewohnte Verpflegung nicht hatte, weil ich zu spät bestellt habe, musste ich was Neues probieren.« Und das ging eben schief. »Meine bekannten Probleme mit Muskelkrämpfen waren zurück.« Aber Vordermayer kämpfte und biss auf die Zähne. »Ich konnte aber leider nicht an die 1:36 Stunden vom letzten Jahr anknüpfen und kam nach 1:42 mit ziemlichen Schmerzen ins Ziel.«

Jetzt steht der letzte harte Trainingsblock für Christian Vordermayer, der von Matthias Fritsch trainiert wird, auf dem Programm. »Drei Wochen noch – dann geht's auf die Insel.« Die Vorfreude bei ihm ist riesig. Schließlich musste er auf diesen Moment so lange warten. 2019 qualifizierte er sich in Malaysia für die Ironman-WM auf Hawaii über die 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen. 2020 sollte es schon soweit sein, doch dann kam Corona und die WM fiel zwei Jahre in Folge aus. Jetzt steht aber alles, und für Christian Vordermayer wird sich am Samstag, 8. Oktober, ein großer Traum erfüllen.

SB