weather-image

Neue Turbine in Mühlau erzeugt 30 Prozent mehr Strom

Schleching. In der Generalversammlung der Genossenschaft Elektrizitätswerk Schleching im Gasthof zur Post berichtete der Vorstandsvorsitzende Jakob Riedlsperger über den erfolgreichen Abschluss der Umbauarbeiten im Werk Mühlau mit der Installation einer neuen Turbine und eines neuen Generators. Damit wurde die Stromerzeugung um rund 30 Prozent gesteigert. Das Elektrizitätswerk investierte für diese Maßnahme über 100 000 Euro.

Die neue Pelton-Turbine (Freistrahlturbine) mit 50 kW mit einem Gehäuse aus Edelstahl mit Generator im neu gestalteten Gebäude im Mühlauer E-Werk mit dem Vorstandsvorsitzenden Jakob Riedlsperger. (Foto: Reichenbach)

1,66 Millionen Kilowattstunden erzeugt

Anzeige

Im vergangenen Jahr erzeugte das Elektrizitätswerk Schleching mehr als 1,66 Millionen Kilowattstunden (Vorjahr 1,42), die für 127 700 Euro (Vorjahr 109 300 Euro) an die E.ON Bayern geliefert wurden. Während das Mühlauer Werk, das durch das Wasser des Mühlbaches gespeist wird, kontinuierlich etwa die gleiche Menge Strom liefert, unterliegt das Alpbachwerk wegen der schwankenden Wassermenge aus dem Haidenholzer Floderbach und dem Schneegraben der Ross-alm größeren Schwankungen. 2012 lieferte das Mühlauer Werk 370 200 Kilowattstunden (Vorjahr 375 000), das Alpbachwerk 1,29 Millionen Kilowattstunden (Vorjahr 1,05 Millionen). Die kleine Turbine lief an 281 Tagen, die große an 174 Tagen. Beiden Turbinen gemeinsam waren an 89 Tagen (Vorjahr 48) im Einsatz. Die Bilanz der Genossenschaft stellte die Steuerberatungssozietät Weiß und Kollegen rechtzeitig zur Versammlung fertig. 2012 wurde ein Jahresüberschuss von 54 035 Euro (Vorjahr 49 012 Euro) erzielt. Der gesetzlichen Rücklage und der Betriebsrücklage wurden je 12 782 Euro zugeführt. Mit Zustimmung der Mitglieder wurden 28 470 Euro (Vorjahr 28 530 Euro) Dividende an 145 Mitglieder ausgeschüttet. Bei einem gezeichneten Kapital von 24 420 Euro entspricht das einer enorm hohen Dividende von rund 117 Prozent. Die Bilanzsumme beträgt 695 648 Euro (661 850 Euro). Für Reparaturen und Instandhaltungen wurden insgesamt 26 953 Euro (Vorjahr 18 012) ausgegeben.

Riedlsperger schilderte die umfangreichen Arbeiten am Mühlauer Werk, wobei sich auch die Erneuerung der über 90 Jahre alten Turbine empfahl, die seit 1920 störungsfrei lief. Bei einem Messebesuch machte die Vorstandschaft einen kleinen Familienbetrieb in Südtirol ausfindig, der für die eigene Stromerzeugung mit Wasserkraft auf etwa 1600 Meter Meereshöhe Maschinen entwickelte. Dieser Betrieb lieferte die neue Pelton-Turbine (Freistrahlturbine) mit 50 kW mit einem Gehäuse aus Edelstahl. Der neue Generator ist ein deutsches Produkt. Gleichzeitig waren umfangreiche Umbauten im und am Gebäude erforderlich.

Außerdem wurde eine neue, 40 Meter lange Leitung zur Turbine gelegt. Die Arbeiten wurden vom 25. Juni bis 7. August mit Hilfe heimischer Handwerksbetriebe bewältigt. Seit 8. August läuft die neue Turbine. »Das neue Mühlauer Werk macht Freude,« war das Resümee von Riedlsperger. Jakob Wimmer, dessen Familie früher ein Sägewerk betrieb und der ein Drittel Anteil an der Wasserkraft mit eigenen Maschinen im gleichen Raum hat, schloss sich der Erneuerung des Mühlauer Werkes an. Er dankte der Vorstandschaft und dem Aufsichtsrat für das gemeinsame Projekt, das effektiv und ineinandergreifend verwirklicht worden sei.

Eine zweite Baustelle hat das Elektrizitätswerk derzeit am Alpbach in Schleching, dessen derzeit gerader Verlauf mäandernd renaturiert wird. Durch das Erneuerbare Energien-Gesetz erhalten Elektrizitätswerke eine höhere Stromvergütung für den eingespeisten Strom aus Wasserkraftanlagen, wenn der ökologische Zustand der Gewässer verbessert wird. Riedlsperger dankte Bürgermeister Josef Loferer und Geschäftsleiterin Christine Zaiser für die unkomplizierte Abwicklung und Unterstützung beim Grundstückstausch. Die Arbeiten sollen bis Jahresende abgeschlossen sein.

Jakob Riedlsperger bleibt Vorsitzender

Vorstand und Aufsichtsrat hielten gemeinsam vier Sitzungen ab. Jährlich sind Wahlen zum Aufsichtsrat vorgesehen. Turnusmäßig schied Jakob Ungerer aus und wurde wiedergewählt. Gleichzeitig standen Vorstandwahlen im zweijährigen Turnus an. Die Versammlung bestätigte Vorsitzenden Jakob Riedlsperger im Amt. Die Versammlung stimmte ferner noch zwei Satzungsänderungen zu. bre